Tag Archives: * Auswahl 3 Texte von Gerhard Jaeger – Kuba

0

Aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Gerhard Jaeger: Kuba

Kuba (ein Traum) ach, ich habe sie gesehen die Helden der Revolution aufgereiht plakativ Transparente an Pisten vor versteppten Feldern vor Palmenhütten vor tropischen Plantagen Entschlossen, die Bärtigen blicken in schlagdurchlöcherte Strassen über kleine Zuversichten holpern, betteln, dösen die Alltagsgestalten vielleicht mit hellem Lachen noch vielleicht aus dörflichen Klassenzimmern vielleicht die Flasche Rum Hand in Hand mit den Liebenden Auf steinernen Mauern unter der charmanten Morbidität der Fassaden unglaublich diese Farbigkeit -Salca, Rumba und Strassenkreuzer reifer noch als Hollywood, -aber vor den Zuckerrohrfeldern pflügen Ochsengespanne und vor Armut steht das Verlangen bitte eine Hand voll Reis bitte eine Aussicht auf Verdienst halb nackt ein Junge unter einer Königspalme mit ausgestreckter Hand bereit als Sklave oder wer weiß was noch wo niemand weiß wohin es geht Kuba dein verlorener Sohn Sonne der Karibik sinkt ins Meer brennend bleibende Sehnsucht

by

 

(ein Traum)

ach, ich habe sie gesehen
die Helden der Revolution
aufgereiht plakativ
Transparente an Pisten
vor versteppten Feldern
vor Palmenhütten
vor tropischen Plantagen
Entschlossen, die Bärtigen blicken
in schlagdurchlöcherte Strassen
über kleine Zuversichten
holpern, betteln, dösen
die Alltagsgestalten vielleicht
mit hellem Lachen noch
vielleicht aus dörflichen Klassenzimmern
vielleicht die Flasche Rum
Hand in Hand mit den Liebenden
Auf steinernen Mauern unter
der charmanten Morbidität der Fassaden
unglaublich diese Farbigkeit
Salca, Rumba und Strassenkreuzer
reifer noch als Hollywood, aber

vor den Zuckerrohrfeldern
pflügen Ochsengespanne
und vor Armut steht das Verlangen
bitte eine Hand voll Reis
bitte eine Aussicht auf Verdienst

halb nackt ein Junge
unter einer Königspalme
mit ausgestreckter Hand
bereit als Sklave oder
wer weiß was noch wo niemand
weiß wohin es geht

Kuba dein verlorener Sohn
Sonne der Karibik
sinkt ins Meer
brennend
bleibende
Sehnsucht

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

0

*** Aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Gerhard Jaeger: Langsamläufer

Langsamläufer Träge dreht das Windrad Langsamläufer Träge fließt der Fluss Langsamläufer Träge geht der Mann Langsamläufer Träge trinkt er dann Langsamsäufer

by

*

Träge dreht das Windrad

            Langsamläufer

Träge fließt der Fluss

            Langsamläufer

Träge geht der Mann

            Langsamläufer

Träge trinkt er dann

            Langsamsäufer

0

Aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Gerhard Jaeger: Wehe, weh

wehen, sehen, gehen geh bleib, bleiben schreib, schreiben, treiben treib komm wehe komm bleib komm schreib komm treib es voran es nicht zu weit es zu mir treib mich rum im Bier im Bier, das treibt, siehst du ich gehe, wehe weh

by

*

Wehe, weh

wehen, sehen, gehen
geh

bleib, bleiben
schreib, schreiben, treiben
treib

komm wehe
komm bleib
komm schreib
komm treib

es voran
es nicht zu weit
es zu mir

treib mich rum
im Bier
im Bier, das treibt,
siehst du

ich gehe, wehe
weh

*

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

0

Gerhard Jaeger: Wetterleuchten – aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015

Wetterleuchten noch ist nichts. einige Farben Gewölk Striche grün, braun schwarz, indigo ach, bin ich froh noch hat es keine Blitze noch donnert es, nur so ein Furzgegrummel, Mensch trägst du `nen kurzen Fummel Hei! Lass mich mal ran an die Staffelei es blitzt ich male Rhomben mit einem Strich mitten drin, als Kinder malten wir das an die Wand meine Hand ist elektrisch draußen wird’s hektisch Endladung aus Wolkengeheul aus Windgehechel wie du stöhnst und das noch verschönst

by

*

noch ist nichts.
einige Farben
Gewölk Striche
grün, braun
schwarz, indigo
ach, bin ich froh

noch hat es keine Blitze
noch donnert es, nur so
ein Furzgegrummel, Mensch
trägst du `nen kurzen Fummel
Hei! Lass mich mal ran
an die Staffelei

es blitzt ich male

Rhomben mit einem Strich
mitten drin, als Kinder
malten wir das an die Wand

meine Hand ist elektrisch
draußen wird’s hektisch
Endladung

aus Wolkengeheul
aus Windgehechel

wie du stöhnst und
das noch verschönst

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: