Categotry Archives: Haiku, Tanka, Renga – Schreibhandwerk

0

Lars Steger: schon wieder schimmert

by

schon wieder schimmert
der spielplatz durch die blätter
spätsommerglitzern

0

Liane Fehler: Sommer

by

Sommer-Erwachen
Gräser wiegen sich im Wind
Luft – wie Himmelsduft
Erdbeer und Kirschen reifen
Fast fühle ich mich als Kind

Sommer-Verlangen
Blütenköpfe recken sich
ebenso wie ich
warme Luft verwöhnt die Haut
Ich fühle mich ganz als Mensch

Sommer-Liebelei
Übermut und Lebenskraft
den Schalk im Nacken
Schäfchenwolkenweiß gelaunt
betupft mit Sonnenstrahlen

Sommer-Träumerei
ganz auf Gedankenwegen
Gedichte spinnen
wahr werden soll das Schöne
bereit für Überraschung

Sommer-Sinfonie
Soundtrack des eignen Daseins
heiter harmonisch
das Leben ganz genießen
voll Demut und Dankbarkeit


0

Liane Fehler: Frühsommerflirt

by



Frühsommerflirt schwirrt
über Plätze und Straßen
Brunnen und Gassen

Setz dich zu mir du Falter
verzauberst jedes Alter


0

Lars Steger: wenn die offene

wenn die offene dir zur leeren landschaft wird fehlen die worte (veröffentlicht im GeWa 114)

by

*
*
*
*
wenn die offene*
dir zur leeren landschaft wird*
fehlen die worte

(veröffentlicht im GeWa 114)

0

Lars Steger: im haus vor dem deich

im haus vor dem deich wohnst du wissend um die flut die kommt irgendwann (veröffentlicht im GeWa 114)

by


*
*
*
*
im haus vor dem deich
wohnst du wissend um die flut*
die kommt irgendwann

(veröffentlicht im GeWa 114)

1

Lars Steger: am nachtdunklen strand

am nachtdunklen strand ins nächste dorf gehen wo niemand wartet (veröffentlicht im GeWa 114) Text: Lars Steger

by


*

am nachtdunklen strand
ins nächste dorf gehen
wo niemand wartet

(veröffentlicht im GeWa 114)

0

Lars Steger: der regen knistert

der regen knistert in der stille der bäume pappelpollenschwer Text: Lars Steger

by

*
*
*
*
der regen knistert
in der stille der bäume
pappelpollenschwer

0

Lars Steger: das sonnenblümchen

das sonnenblümchen es hascht nach wärme und licht ich pflanzte zu spät Autor: Lars

by

*
*
*
*
das sonnenblümchen
es hascht nach wärme und licht
ich pflanzte zu spät

0

Lars Steger: die inselnase

die inselnase hier musst du her nach dem sturm berge muscheln tang (veröffentlicht im GeWa 114)

by


*

die inselnase
hier musst du her nach dem sturm
berge muscheln tang
*

(veröffentlicht im GeWa 114)

0

Lars Steger: mein haus wirft schatten

mein haus wirft schatten ins rötliche morgenlicht im frühfrost gesang

by


*


mein haus wirft schatten
ins rötliche morgenlicht
im frühfrost gesang

0

Lars Steger: im sand die erde

im sand die erde unterm pendel mit der zeit sich drehen sehen Autor: Lars Steger

by

*
*
*
*
im sand die erde
unterm pendel mit der zeit
sich drehen sehen

0

Lars Steger: von der sauna aus

von der sauna aus ins blau des himmels blicken an dich nichts denken Text: Lars Steger

by

*
*
*
*
von der sauna aus
ins blau des himmels blicken
an dich nichts denken

0

Lars Steger: im frühfrost gesang

by

*
*
im frühfrost gesang
ins rötliche morgenlicht

wirft mein haus schatten

0

Lars Steger: kraniche kreisen

kraniche kreisen jubelschreiend überm block der frühling kommt schrill

by

*
*
*
*
kraniche kreisen
*
jubelschreiend überm block
*
der frühling kommt schrill

23

Maria Goldberg: grau starrt der Himmel

grau starrt der Himmel eine einsame Krähe wiegt sich im nackten Geäst

by

*

Foto: Susann Schulz

*
*
grau starrt der Himmel
eine einsame Krähe wiegt sich
im nackten Geäst
*
*

0

Maria Goldberg: regentropfengleich

regentropfengleich von Zweig zu Zweig schwingend eine Meise fliegt

by

*
*
*
*
*
regentropfengleich

von Zweig zu Zweig schwingend
eine Meise fliegt

0

Lars Steger: der morgen graut

der morgen graut, ich liege nahe dem handy und warte auf dich Text: Lars Steger

by

*
*
*
*
der morgen graut, ich

liege nahe dem handy

und warte auf dich


0

Lars Steger: früheres sumpfland

früheres sumpfland riech ich manchmal die feuchte ankommen zu haus

by

 *
**
*

früheres sumpfland
riech ich manchmal die feuchte
ankommen zu haus

2

Lars Steger: morgengoldnes licht – Foto: Andreas Schrock

morgengoldnes licht auf den hinteren wipfeln frösteln am fenster Text: Lars Steger; Foto: A.S.

by

*

*

*
morgengoldnes licht
auf den hinteren wipfeln
frösteln am fenster

1

Lars Steger: Knisternde äste

by

*
*
*
*
Knisternde äste

Vogelrufe vereinzelt
Fallende tropfen

1

Lars Steger: der kleine kirschbaum

der kleine kirschbaum im frühen himmelblauen wirft raureifschatten

by

*
*
*
*
der kleine kirschbaum
im frühen himmelblauen
wirft raureifschatten

0

Lars Steger: vorm fenster das netz

vorm fenster das netz raureifgeflecht am morgen weiß noch der himmel

by

*
*
*
*
vorm fenster das netz
*
raureifgeflecht am morgen
*
weiß noch der himmel

0

Lars Steger: so strahlend das licht

by

*
*
*
*
so strahlend das licht
zwischen der schwarzkreide
Zilles – die leere

0

Lars Steger: Lüften am Morgen wenn der Schnee …

Lüften am Morgen wenn der Schnee ins Zimmer stiebt weißkalte Wahrheit wie Schnee im Regen fließen unsere Worte in das neue Jahr in alten Furchen hält sich Schnee noch im Regen - doch auch übern Tag? der dunst überm weiss so als dampfe der schnee gegenlicht lachen

by

*
*
Lüften am Morgen
wenn der Schnee ins Zimmer stiebt
weißkalte Wahrheit

wie Schnee im Regen
fließen unsere Worte
in das neue Jahr

in alten Furchen
hält sich Schnee noch im Regen –
doch auch übern Tag?

der dunst überm weiss
so als dampfe der schnee
gegenlicht lachen

0

sibyll maschler: Haikus Engelsgleich leuchtend…

Engelsgleich leuchtend zwischen Himmel und Erde Milchstraßenkinder Halb Mond halb Sonne fließt Licht am Tag und des nachts durch ihre Körper

by

*

Engelsgleich leuchtend
zwischen Himmel und Erde
Milchstraßenkinder
*
Halb Mond halb Sonne
fließt Licht am Tag und des nachts
durch ihre Körper
*
Wie fallender Schnee
Du und ich leuchtend und leis´
Berührung im Flug
*
Du, Vater unser
lass dich ins Gebet nehmen
damit ich nicht schrei

0

Was ist ein Haiku?

by

*


„Haiku ist eine traditionelle japanische Gedichtform, die heute weltweit verbreitet ist.
Sie gilt als die kürzeste Gedichtform der Welt.Im Deutschen werden Haiku in der Regel dreizeilig geschrieben.
Bis um die Jahrtausendwende galt zudem die Vorgabe von 5-7-5 Silben.“
Quelle: wikipedia.

0

Susann Schönherr (Bild und Text): Wind zieht übers Land

Wind zieht übers Land Blättert unsre Wege bunt wirbelt auf den Sand

by

*

*



*

Wind zieht übers Land
Blättert unsre Wege bunt
wirbelt auf den Sand

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: