Tag Archives: * Auswahl 1 Texte von Christian Rempel – Der kleine Kaktus

1

Christian Rempel: Für Andrea

Du gibst mir Deinen zarten Leib des Nachts in einer Stunde so bist Du nun mein schönes Weib Du machst, dass ich gesunde Weiß mir ein Mädchen wunderschön und nicht nur ganz von Pappe lass mich in Deine Augen sehn ich trag `ne Narrenkappe Die Schellen geben sanften Ton ganz nah an Deinen Ohren wenn Du sie hörst, da bist Du schon für Dich und mich verloren Du fragst mich: „Ist es Dir auch ernst mit Deinem Narrenhute.“ Ich sag: „Wie Du das Herz mir wärmst und weckst in mir das Gute.“ Da deckst Du mich mit Küssen zu und einer warme Decke, dass ich bald wieder so was tu und nicht so bald verrecke.

by

*
*

Du gibst mir Deinen zarten Leib
des Nachts in einer Stunde
so bist Du nun mein schönes Weib
Du machst, dass ich gesunde

Weiß mir ein Mädchen wunderschön
und nicht nur ganz von Pappe
lass mich in Deine Augen sehn
ich trag `ne Narrenkappe

Die Schellen geben sanften Ton
ganz nah an Deinen Ohren
wenn Du sie hörst, da bist Du schon
für Dich und mich verloren

Du fragst mich: „Ist es Dir auch ernst
mit Deinem Narrenhute.“
Ich sag: „Wie Du das Herz mir wärmst
und weckst in mir das Gute.“

Da deckst Du mich mit Küssen zu
und einer warme Decke,
dass ich bald wieder so was tu
und nicht so bald verrecke.

C.R. 04.02.2004

0

Christian Rempel: Arbeitslos

Noch scheinen Schicksalschritte fern doch klopft die Not schon bei uns an den Goldesel, den hat man gern doch das verhindert ein böser Mann Er will Dich beugen, will Dein Zagen und Dein Unglück will er auch er labt sich an den müßig Klagen und zieht dahin wie schwerer Rauch Du hast noch schwächliche Ideen wie man im Leben Geld verdient so langsam kommst Du zum Verstehen die Welt der Arbeit ist vermint Und reihst Dich ein ins große Heer der Abgedrängten und Versager einen Job kriegst Du nicht mehr und Deine Zukunft, die ist mager erschienen im GeWa 103 22.4.2009

by

*

Noch scheinen Schicksalschritte fern
doch klopft die Not schon bei uns an
den Goldesel, den hat man gern
doch das verhindert ein böser Mann

Er will Dich beugen, will Dein Zagen
und Dein Unglück will er auch
er labt sich an den müßig Klagen
und zieht dahin wie schwerer Rauch

Du hast noch schwächliche Ideen
wie man im Leben Geld verdient
so langsam kommst Du zum Verstehen
die Welt der Arbeit ist vermint

Und reihst Dich ein ins große Heer
der Abgedrängten und Versager
einen Job kriegst Du nicht mehr
und Deine Zukunft, die ist mager

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: