as

Kreativer Geist, ein wenig kauzig

by

Oje, was für schlechte Neuigkeiten….
Ich hatte, wie wahrscheinlich alle aus den schreibenden Schülern, sehr gute, fast schon romantisierte Erinnerungen an Christian, erinnere mich vor allem an die Zeiten auf dem Schulhof in MB, wo Christian mit seiner Klampfe, seinen Lieder und seiner Spielfreude meine frühen poetischen Ideen beeinflusste und mir Hannes Wader & Co näherbrachte.
Die Liederabende, die Mittelaltersachen mit Tippelklimper bleiben mir im Kopf… Zum Schluss habe ich ihn aus den Augen verloren, hörte nur von seinem Frettchenzirkus, bis mir Gerd sein Buch mitbrachte und die Erinnerungen wieder belebte.
Es ist schade, so einen Menschen zu verlieren, auch wenn ich weiß, dass es ihm zum Schluss sehr schlecht ging… Er wird mir als kreativer Geist meiner Kindheit und Jugend, der Lyrik und Musik wunderbar präsentieren konnte, immer ein wenig kauzig, aber unerreichbar in Erinnerung bleiben.

Traurige Grüße aus Köln
Euer Olaf

Ach Fritze,

by

dein Schmunzeln wird mir fehlen. Dein Schmunzeln wird mir bleiben. Noch einmal schau ich das Video von Eurer Erfindung des mittelalterlichen Rollenspiels. „Tippelklimper am Stern 1988“ Wie improvisiert und verspielt! Wie unperfekt lebendig! – Nicht vergleichbar den heutigen Rollenspielern – vor allem, weil die ja nicht die Härte und den Schmerz echten Lebens, sondern Phantasie-Abenteuer spielen. Mit tausend Leben, die man sich glaubt erkaufen zu können. In perfektionierten Träumen und Kostümen vergessend, dass es bei diesem einen Leben bleibt. Das man sich selbst schneidern, schmieden und schnitzen muss. Ob man es verträumt oder verlebt – oder eben lebt. Wie du.

In deinem Spiel war immer klar – es geht ums Leben, auch wenn du träumtest, blieben deine Lieder ohne Kitsch, ohne Schnörkel. Manche meinten wohl, sie seien grob, aber sie waren nur ehrlich. Wenn dein Frettchen stinkt, hilft es nicht, vom Duft der Prinzessinnen zu singen. Und du musstest manchen Gestank aushalten. Gerade bei den fremden Fürzen hast du immer noch ein wenig verschmitzter in deinen Zottelbart geschmunzelt.

Ich hätte gern ein paar mehr Lieder von dir gefunden, die man nicht nur lesen sondern auch hören kann. Denn im Moment finde ich gerade im Abschnitt „Lieder“ Deiner „Disharmonika“-Sammlung die Worte, die mich dein Lächeln finden lassen, so kurz nach der Nachricht von Deinem Tod.

Dank Dir Fritze! Dank Dir summt etwas in mir.

Lars Steger, 1.6.2024, am zweiten Tag, nachdem Fritze den Zirkus verließ 

Oftmals gehen wir

by

Oftmals gehen wir erst, wenn es dämmert, nach Haus

oftmals kommen wir erst, wenn es dunkelt, ins Haus

Und wir bringen etwas davon mit herein

werfen Schatten im Lampenschein

Und du kommst mir entgegen auf dem Flur

und siehst blaß aus und küßt mich flüchtig nur

Und ich frag dich: Na wie war’s heut?

Und du lächelst schwach und sagst: Ach, das hat Zeit

Später sitzen wir beide im Ring aus Licht

Und wir reden und verstehen uns nicht

Jeder ist noch da, wo er tagsüber war

Und zu Hause sein, das ist noch nicht wahr

Und dann reden wir den ganzen Tag herbei

reden weiter, reden, reden ihn entzwei

Und die Scherben schneiden uns – zu unserem Glück     

Und der Schmerz bringt langsam uns zu uns zurück

Oftmals gehen wir erst, wenn es dämmert, nach Haus

oftmals kommen wir erst, wenn es dunkelt, ins Haus

Und wir bringen etwas davon mit herein

werfen Schatten im Lampenschein

Christian Hohberg

Aus: Christian Friedrich Fritz Fried Wandel Hohberg: Die Disharmonika: Lieder und Lyrik. EDITION BEULENSPIEGEL 2023

0

Du sitzt beim Bier

by

Du sitzt beim Bier, hast wenig Worte

Die Zeit ist dir ´ne bunte Borte

Du nimmst sie einfach hin:

            Was heißt hier Leben?

            So was ist gegeben

Liebe? – Dummes Zeug

macht Menschen sauer

Deine Fingernägel flaggen Trauer

Manchmal denkst du: Stramme Puppe!

Doch den Jungen bist du schnuppe

            Was heißt hier Leben?

            So was ist gegeben

Zu Hause steht viel Krempel

vom schwerverdienten Geld

zusamm’gekratzte Überstunden

abgetrotzt der Welt

Du schleppst und schleppst nach Haus

Da steht es rum, der Glanz ist raus

            Aus dem erträumten Leben

            So was soll‘s geben

Ein Bier mit frischem Schaum

ein angewärmtes Bett

Still fällt ein Blatt vom Baum

ein Lächeln, ein Wort, ein Blick

Du hattest alles, nur kein Glück

und langsam wirst du fett

            So verrinnt das Leben

            Dabei war’s gegeben

Christian Hohberg

Aus: Christian Friedrich Fritz Fried Wandel Hohberg: Die Disharmonika: Lieder und Lyrik. EDITION BEULENSPIEGEL 2023

     

Brief vom 30. Mai 2024

by

Ihr Lieben,

heute gegen 16 Uhr ist mein Freund und unser tapferster Poet in Groß Schönebeck im Beisein der örtlichen Pastorin und mit den Klängen seiner Lieder gestorben. Unser Freund Christian Hohberg fehlt nun in unserer Runde…

Liebe Grüße, Erwin von der Panke

Christian Hohberg, verstorben am 30. Mai 2024 in Groß Schönebeck

Gehen soll man

by

den Raum verlassen, aber
kann man das – viele
werden bald fort sein,
in der Küche stehen Gerüche,
Pilze, Zwiebeln und
Tränen bleiben, die
trunken wir kicherten den
Schatten zu, so nah
vorbei an der Zeit, die
lief nebenher,
Nebel streichen
Morgenlichter huschen um
Birken schon wieder
wachsen Maronen schweigsam
in Wälder aus
denen eisgrau der
Vogel schreit

Gerhard Jaeger, Gedankenwasser Nr. 154/Dezember 2023

Die Chronik der Seminare

by

Hier eine kleine, noch unvollständige Übersicht

WannWoThema

2024, AprLampertswaldeFreundschaft (Gerhard)
2023, AugEggesin, OT Hoppenwalde
2022, Aug/SepJahnishausenWas man nicht kaufen kann (Gerhard)
2022, MaiLampertswalde
2021, AugJahnishausenFernbleiben - Nahbleiben
2019, AugJahnishausenDie Augen sind das Fenster zur Seele (Gerhard)
2019, AprKönigs WusterhausenHumor (Gerhard) + Malerei (Jens Barthel)
2018, AugJahnishausenMalerei
2017, MrzKönigs Wusterhausen
2016, MrzKönigs WusterhausenAssoziationsübung (Andreas) + Lene Vogt
2014, AugBad SonnenlandMethaphern/Thomas Kunst (Gerhard) + Arthur Schramm (Frank) + Sprache (Sibyll) + Seeufer (Stephan)
2014, MärzKönigs WusterhausenDas Wohl und Wehe von eBooks (Liane u. Christian)
2013, AprilWünsdorf
2010, April?Blankensee
2010, MärzKönigs Wusterhausen
2009, JuniBerlin-Pankow
2008, AugustDresden
2007, JuniKönigs Wusterhausen
2005, JuniKönigs Wusterhausen
2001, OktoberHölzerner See
2001, MaiKönigstein
2000, August/SeptemberKromlau
2000, April/MaiHölzerner See
1999, JuliKromlauLesung im Schloss
1998KromlauLesung
1997, DezemberBuch
1997, JuniKromlau

Zusammenstellung: Andreas Schrock

1 2 10