*

Die Schatten

Ein Wind weht durch mein Herz,
schwanger mit schicksalhaften Dingen.

So fasst mich an, was ich nicht fassen wollte.

Wie ein Tor in die Ferne öffnet sich
was doch immer schon in mir war.
Die Dinge haben ihren Seelenwinkel verlassen.

Auf schweren Schatten liegt nun Licht.
Bin umzingelt von tragischen Gestalten.
Der Kern meiner Sicherheit ist zernagt.

In bitterer Breite stehe ich, zeitabwärts fließend
vor meiner herbeigeschleppten Moral.
Langsam tröpfelnd fließt sie an mir herab.

Sichtbar werden :        Vergessenes

Verbanntes
Geleugnetes
Verdrängtes
Projiziertes