Tag Archives: Texte und Feedback von sibyll maschler

0

sibyll maschler: Schnittig

by

sybill maschler IMG_7676

Die Zeit schneiden
mit der Schere
hörbar
wie ein Metronom
im Gleichschritt
Stiefel der Soldaten
auf dem Asphalt
scharf und kantig
der Widerhall
des Spechtschnabels am Baum

Mit der Zeit schneiden
die Kinder Löcher
in Zeitungen und Hosen
steigen Seifenblasen fallen
schimmern zwei Atemzüge lang
wie durchgeschnitten halb
in der Pfütze noch

Die Zeit schneidet
messerscharf
Falten in Haut Hirn und Hut
und Hoffnung wie
die Zeit schneiden

April 2017

sibyll maschler

Text und Foto:  sibyll maschler

0

sibyl maschler: Von Wasser zu Wasser

. . . . . . . . . Von Wasser zu Wasser Nass getränkt werden wir an Land gespült gestillt und dennoch ... ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

*

Von Wasser zu Wasser

Nass
..getränkt
……werden wir
………..an Land gespült
……..gestillt
…..und dennoch
dürsten wir
was
..willst
du
…..mich
…….lehren
………..erbarmungslos
……..glaubst du
…….dich erheben zu können
……über mich
...stürzt
sang- und klanglos
..sollst du perlen
……aus Poren
……..rinnen auf meiner Haut
……und fließen
endlich zurück
ins Meer

0

sibyll maschler (Lyrik und Fotos): EinSatz-Gedichte

EinSatz-Gedichte für Pater Reinhard - Ich Ich höre Ich höre im Kloster Ich höre im Kloster auf Ich höre im Kloster auf weisende Wahrheit ... ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken.

by


*

*

EinSatz-Gedichte

*

– für Pater Reinhard –

*

Ich
Ich höre
Ich höre im Kloster
Ich höre im Kloster auf
Ich höre im Kloster auf weisende Wahrheit

*

Nacht
Die Nacht ist
vorgedrungen
zum Denken
und Erfüllen

*

Im Schweigen
Im Schweigen bleiben
Im Schweigen bleiben wir
Im Schweigen bleiben wir einander Geheimnis

*

Selbst
Selbst im dichtesten Wald
bleibt in den Wipfeln
Freiraum
zum Himmel

*

Dezember 2014

Erstveröffentlichung des Textes hier im Blog am 11. Dezember 2014.

0

sibyll maschler (Lyrik und Foto): Zeiten der Dürre

Zeiten der Dürre des Wartens und der Suche gebären Klarheit . ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um dieses Bild in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size

by

*

*

Zeiten der Dürre

des Wartens und der Suche
gebären Klarheit
*
*
*
*
Erstveröffentlichung des Textes hier im Blog am 10. Dezember 2013.
0

sibyll maschler (Lyrik und Foto): Echolot

. . . . . . . . . Echolot Worte zögernd abgewogen zwischen Äpfeln und Brot geschnitten zermalmt geschluckt Worte manchmal aufgescheucht wie Vögel durch helles Lachen Blicke wechseln Stimmen im Gewirr zugeweht gleich einer Brise am Straßenrand ausgelotet im Gewölbe lauschen ruht dunkel Leben in Zwischenräumen rinnt Wasser tropft hallt wider danach endlich stufenweiser Aufstieg im Sonnenlicht schmilzt Reif unter den Schritten Stöcke und Steine im Tal offenes Glas Februar 2015

by

*

Foto: von Sibyll Maschler

 

Echolot

Worte
zögernd abgewogen
zwischen Äpfeln und Brot
geschnitten zermalmt geschluckt
Worte manchmal aufgescheucht
wie Vögel
durch helles Lachen
Blicke wechseln Stimmen
im Gewirr
zugeweht
gleich einer Brise
am Straßenrand
ausgelotet
im Gewölbe lauschen
ruht dunkel Leben
in Zwischenräumen
rinnt Wasser tropft hallt wider
danach endlich stufenweiser Aufstieg
im Sonnenlicht schmilzt Reif
unter den Schritten
Stöcke und Steine
im Tal
offenes Glas

Februar 2015

 

0

sibyll maschler Text und Foto: Alte Vogelskulptur

. . . . . . . . . Alte Vogelskulptur Auf den zweiten Blick fehlen die Spitzen die Enden das Ruder um den Flug zu lenken das Zerbrechliche gebrochen was bleibt ist der Blick in den Himmel die Stimme der Schrei vom Grunde hinauf 30. Mai 2014

by

*

*

*

Alte Vogelskulptur

Auf den zweiten Blick
fehlen die Spitzen
die Enden
das Ruder
um den Flug zu lenken
das Zerbrechliche
gebrochen
was bleibt
ist der Blick
in den Himmel
die Stimme
der Schrei
vom Grunde hinauf

 

30. Mai 2014

0

sibyll maschler (Lyrik und Foto): Abbitte

Wende deinen Blick von mir dann lass meine Hände los unsre Lieder verstummen erhebe deine Schwingen Lieber, fliege endlich fort und nimm deine Seele mit Juli 2014

by

 

*

Wende deinen Blick von mir
dann lass meine Hände los
unsre Lieder verstummen
erhebe deine Schwingen
Lieber, fliege endlich fort
und nimm deine Seele mit

Juli 2014

 

0

Andreas Schrock – Foto einer Skulptur

Zum dem bereits publizierten Gedicht "Frauengebet II" von Sibyll Maschler wurde dieses Foto von Andreas Schrock eingereicht. Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um dieses Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen.

by

*


Foto von Andreas Schrock

*

 

0

sibyll maschler (Lyrik und Foto): Gedankenblöcke

Du mein Quell brachtest verdorrtes Land zum Knospen und Blühen bis unsere Mauern aus Lehm und Glas zum Staudamm wurden März 2014

by


*

*
Du
mein Quell
brachtest verdorrtes Land
zum Knospen und Blühen
bis unsere Mauern
aus Lehm und Glas
zum Staudamm wurden

*
März 2014

2

sibyll maschler: Blick in den Spiegel

Manchmal matt noch beschlagen von nächtlichen Träumen die Ränder blind dunkel gefleddert die Ecken stumpf mit schweren Lidern das Angesicht fällt quecksilbergleich blickdicht auf die Oberfläche fließen Tropfen Streifen durch Nässe Du öffnest das Fenster mir lass uns schauen am Morgen ob sich der Himmel spiegelt November 2013

by

*

Manchmal matt
noch beschlagen
von nächtlichen Träumen
die Ränder blind
dunkel gefleddert die Ecken
stumpf mit schweren Lidern
das Angesicht
fällt quecksilbergleich
blickdicht
auf die Oberfläche
fließen Tropfen
Streifen durch Nässe
Du
öffnest das Fenster
mir
lass uns
schauen am Morgen
ob sich der Himmel spiegelt

*
*
November 2013

0

sibyll maschler: Zeiten der Dürre

Zeiten der Dürre des Wartens und der Suche gebären Klarheit

by

*
*
Zeiten der Dürre
des Wartens und der Suche
gebären Klarheit
0

sibyll maschler: Herbst

Nun ich fühle den Herbst meinen Regen auf Laub ein Fallen der Früchte ins Moos

by

*

Nun
*
ich fühle den Herbst
meinen
Regen
auf Laub
ein Fallen
der Früchte
ins Moos

*
Juli 2013

0

sibyll maschler (Texte und Fotos): Haiku Trilogie

Haiku Triologie Aus dem Licht fallen hinein in einen Schatten reichst du mir die Hand

by

0

sibyll maschler: Mein Herz schlägt

Mein Herz schlägt und wacht bis zum Morgen über dir wenn du gehen wirst Wie im freien Fall der Habicht das Tier ergreift durchbrach er ihr Fleisch. Im Zenit der Zeit sei Regen in den Furchen auf verdorrtem Land

by

*
*
*

Mein Herz schlägt und wacht
bis zum Morgen über dir
wenn du gehen wirst

*
Wie im freien Fall
der Habicht das Tier ergreift
durchbrach er ihr Fleisch.

Im Zenit der Zeit
sei Regen in den Furchen
auf verdorrtem Land

0

sibyll maschler: Kommen und Gehen

Im Wind am Ufer wartet sie dass die Liebe kommt mit der Flut verlässlich vom Mond geschickt Wasser, Licht und Stille brechen Weib und Kind Sommer 2011

by


Im Wind
am Ufer
wartet sie
dass die Liebe kommt
mit der Flut
verlässlich
vom Mond geschickt
Wasser, Licht und Stille brechen
Weib und Kind

*
Sommer 2011

0

sibyll maschler: schließen

schließen Eine Tür fest und leise schließen ein Fenster die Augen den Mund eine Hand zur Faust Mai 2013

by


*
*
Eine Tür
fest und leise schließen
ein Fenster die Augen
den Mund
eine Hand zur Faust

*Mai 2013

0

sibyll maschler: Letztlich im Kokon

er blieb anonym und unverbindlich flatterte ängstlich in der lichtlosen Kammer und fürchtete das Blau des Himmels den Flug in den Sommer er träumte ein Phönix zu sein

by

*
*
er blieb
anonym und unverbindlich
flatterte ängstlich
in der lichtlosen Kammer
und fürchtete
das Blau des Himmels
den Flug in den Sommer
er träumte
ein Phönix zu sein
dabei ging ihm der Atem aus
und die Farben der Blüten
verblassten auf seinen Flügeln
in der Furcht
vor dem Kescher
der längst zerbrochen
taumelte er zu Boden
ohne dass es jemand bemerkte
*
*
06.02.2007
0

sibyll maschler (Text und Foto): Frauengebet III

Komm über mich fließend nimm meinen Raum ganz ein wachse in mir und schenke dem Kelch voll ein

by

**
*


*
Komm
über mich
fließend
nimm meinen Raum
ganz ein
wachse in mir
und schenke dem Kelch
voll ein

*
November 2008

0

sibyll maschler: Frauengebet II

Für alle Fälle lass mich sein an den Steilhängen und Abgründen Geländer Treppe oder Seil Autorin: sibyll maschler Oktober 2008

by

*
*
*
*

Für alle Fälle

lass mich sein
an den Steilhängen
und Abgründen
Geländer Treppe
oder Seil*
*
Oktober 2008
0

sibyll maschler: Der Unterschied

Nicht nachgeben viel mehr einander die Hände entgegen strecken für den gemeinsamen Weg Hand in Hand Text: sibyll maschler März 2012

by


*
*
Nicht nachgeben
viel mehr
einander die Hände
entgegen strecken
für den gemeinsamen Weg
Hand in Hand

*
März 2012

2

sibyll maschler: Mädchenbilder

Mädchen strömen wie Düfte Fliederdoldengleich Mädchen wehen wie zarte Brisen und tragen ans Ufer Mädchen salzen die Haut wie das Meer sind Stürme und ruhige See

by


*

Mädchen strömen
wie Düfte
Fliederdoldengleich
Mädchen wehen
wie zarte Brisen
und tragen ans Ufer
Mädchen salzen die Haut
wie das Meer
sind Stürme und ruhige See
Mädchen steigen auf
wie Nebel zu den Wipfeln
oder sinken zu Boden
Mädchen breiten sich aus
in allen Farben
über den Hügeln
Mädchen nehmen auf und ein
manch schwerer Stunde
mit ins Tal
Mädchen fließen
zum Grunde
und sind Brücke darüber

Februar 2012

0

sibyll maschler: Schimmernd

Sein wie zwei übereinander liegende Seiten Pauspapier Licht durchflutet die Abdrücke spüren das Dunkle absorbierend gegenseitig als Zeichen zum Wandel

by


*
Sein
wie zwei übereinander liegende
Seiten Pauspapier
Licht durchflutet
die Abdrücke spüren
das Dunkle absorbierend
gegenseitig
als Zeichen
zum Wandel

3

sibyll maschler: Haiku-Quartett

Komm im Überfluss präge ein Wasserzeichen ein in meine Haut Lass dich empfangen mein König im Überfluss bin ich dein Gefäß Lieg still heute Nacht und lass dich sanft kreuzigen an Mund und Lenden Öffne die Pforten sei immer wieder Neuland und komm wie Regen

by

*

Komm im Überfluss
präge ein Wasserzeichen
ein in meine Haut
*
Lass dich empfangen
mein König im Überfluss
bin ich dein Gefäß
*
Lieg still heute Nacht
und lass dich sanft kreuzigen
an Mund und Lenden
*
Öffne die Pforten
sei immer wieder Neuland
und komm wie Regen

1 2
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: