Tag Archives: * Gedichte

0

Desdemona – gEDANKENWASSER

gEDANKENWASSER Plätschernd wallend durchs Gelände Schwappend gierig nach Bewegung Überfluten unerbittlich Wiese,Felder und auch Dörfer Wiederkehrend als Getöse Wälzend an den Uferzonen Peitschend auf dem weitem Meere So die Wasser Homäopatisch die Ideen In den Wassern unsrer Schädel Irrend die Synapsen suchend Steckenbleibend im Gehäuse Leeres Rauschen ohne Tiefgang Selten nährend die Gemüter Hüpfend, treibend wie die Wasser so Gedanken Flüchtig bleiben Auch im Ernstfall Wasser zum Gedankenmischen wASSERGEDANKEN

by

*

gEDANKENWASSER

Plätschernd wallend durchs Gelände
Schwappend gierig nach Bewegung
Überfluten unerbittlich
Wiese,Felder und auch Dörfer
Wiederkehrend als Getöse
Wälzend an den Uferzonen
Peitschend auf dem weitem Meere

So die Wasser

Homäopatisch die Ideen
In den Wassern unsrer Schädel
Irrend die Synapsen suchend
Steckenbleibend im Gehäuse
Leeres Rauschen ohne Tiefgang
Selten nährend die Gemüter
Hüpfend, treibend wie die Wasser

so Gedanken

Flüchtig bleiben
Auch im Ernstfall
Wasser zum Gedankenmischen

wASSERGEDANKEN

0

Libella Hoge-Yazar: Wind und Wellenklang

für Gerhard . Strandhafer wispert weckt einen schlafenden Sturm dreht Pirouetten über den knirschenden Sand Heckenrosen verglühen Wolkentanz-Wirbel über wogenden Wellen Atemlust Lachen schwebt über salziger See müde Gefühle vergehn Lichtblick ins Weite tanzt der Wind mit den Wellen Lebenslust erwacht Wunderwirbel Wagemut welke Gedanken verwehn

by

*

 für Gerhard

 

 

Strandhafer wispert
weckt einen schlafenden Sturm
dreht Pirouetten
über den knirschenden Sand
Heckenrosen verglühen
*
**
Wolkentanz-Wirbel
über wogenden Wellen
Atemlust Lachen
schwebt über salziger See
müde Gefühle vergehn
*

Lichtblick ins Weite
tanzt der Wind mit den Wellen
Lebenslust erwacht
Wunderwirbel Wagemut
welke Gedanken verwehn 

                                    

0

Gerhard Jaeger (Text und Foto): Denn der Morgen

. . . . . . . . . . Denn der Morgen trommelt gegen das Dunkel an Ausgeruhtheit mit Kühle auf der Haut dieser Frische, die Maigrün angeträumt ach drängen seine Hieben nicht ein in meine Stille, die lag im Haus beim Mut der sich erhebt gegen den Rufer: Du musst! Lauter tönen seine Hiebe nun fliehen meine Elfen und Freier Schmecken dir die Marmeladenbrote fragst du Ein Dickicht schließt sich unterm Bogen Licht

by

*
*
*

trommelt  gegen das Dunkel
an Ausgeruhtheit mit
Kühle auf der Haut
dieser Frische, die
Maigrün angeträumt

ach drängen seine Hiebe
nicht ein in meine Stille,
die lag im Haus beim Mut
der sich erhebt
gegen den Rufer:
Du musst!

Lauter tönen seine Hiebe
nun fliehen meine Elfen und Freier

Schmecken dir die Marmeladenbrote
fragst du

Ein  Dickicht schließt sich
unterm Bogen Licht

0

Liane Fehler: Wehmut mit Whiskygeschmack

. . . . . . . . . . . Wehmut mit Whiskygeschmack für Jennifer Mü. meine Kaktusblüte, die selbst im Dunkel leuchtet Himmelblau ist lange her das ICH selbstvergessen den Rhythmen hingegeben In sternenloser Nacht lockt ein Bernsteinleuchten Das flüssige Orakel legt statt Antworten nur Fragen auf die Zunge Durch die Straßen durch die Haare wild und zärtlich streicht der Wind Ach, Wehmut mit Whiskygeschmack

by

*
*
*

Foto: Kaktus gelbe-Blüte: quarknet.de
*
*
Wehmut mit Whiskygeschmack
*

für Jennifer M.
meiner Kaktusblüte,
die selbst im Dunkel leuchtet

*
Himmelblau ist lange her
das ICH selbstvergessen
den Rhythmen hingegeben
**
In sternenloser Nacht
lockt ein Bernsteinleuchten
**
Das flüssige Orakel
legt statt Antworten
nur Fragen
auf die Zunge
*
Durch die Straßen
durch die Haare
wild und zärtlich
streicht der Wind

*
Ach, Wehmut mit Whiskygeschmack

Sommer 2013

0

Liane Fehler: ausatmen

will diese Liebe rausschreien ausatmen dass der Wind sie trägt der sie mir brachte und der Mond sein Komplize scheinheilig leuchtet er wieder

by

2

Liane Fehler: Kraftlosigkeit

kroch mir in alle Glieder meine Rüstung „Coolness“ zerdeppert mit weisem kühlem Lächeln der Tod neben mir Übergabe Abschied kühle Schauer suche Wärme

by

 

*

Kraftlosigkeit

*
kroch mir in alle Glieder
meine Rüstung
„Coolness“ zerdeppert
mit weisem kühlem Lächeln
der Tod neben mir
Übergabe Abschied
kühle Schauer
suche Wärme
neue Lebenskraft
in mir bei dir
„Endlich“ begriffen

Foto: wolken-sonnenstrahlen quarknet.de

0

Liane Fehler: Würde ein Text zum Collagebild: Fisch von Hagen Ludwig (Nottekunst)

Würde - die wie Wasser im Sand in den Sommern verrann kein Wenden mehr bei dem Ruf:

by

 

*

   Collagebild Fisch von Hagen Ludwig (Nottekunst)*

*

Würde

Würde – die wie Wasser im Sand*
in den Sommern verrann*
kein Wenden mehr*
bei dem Ruf:
„Schöner Mann!*
Schöner Mann!“
Morbide Melodie*
schwimm mit dem Fisch*
in muntere Melancholie

0

Liane Fehler: Orakel der Welt

teilt sich mit im Gebrüll der Kriege im Entsetzen danach in der Stille Wir hören das Summen der Zeit

by

*

Helga Gerasch: Collage 1

*

Orakel der Welt

teilt sich mit
im Gebrüll der Kriege
im Entsetzen danach
in der Stille

Wir hören das
Summen der Zeit
in uns

wir hören es
am Meer
Wir hören es
am Sarg
Wir spüren es
wenn uns
die Liebe streift

erkennen
begreifen
verstehen

bis die Welt
wieder
brüllt

*

0

Aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Liane Fehler: Arabeske

Arabeske heißt mein wildes Pferd es trug mich im Teufelsritt durch den Frühling in den Sommer bis zu dieser Nacht gelange durch die Gärten „de Aranjuez“* auf die Mondsichel weiches Licht fließt auch auf die allein Träumenden über die traurigen, großen Kinder die erwachsen tun

by

*


Arabeske

heißt mein wildes Pferd
es trug mich im Teufelsritt
durch den Frühling
in den Sommer
bis zu dieser Nacht
gelange durch die Gärten
„de Aranjuez“*
auf die Mondsichel
weiches Licht fließt
auch auf die
allein Träumenden
über die traurigen, großen Kinder
die erwachsen tun

Mein Blick findet
in der Ferne – Dich
Kommst Du?
Wartest Du?

Meinem Rappen
flüstere ich Deinen Namen ins Ohr
Fasse in seine Mähne
reite über die schwarzen Himmel
die Blauen – die Weißen

Sommer 2012*

*
*Arabeske: orientalische Musikrichtung arabischen Ursprungs, die Texte handeln oft von unerfüllter Liebe und dem Leiden an der Welt.
* Concerto de Aranjuez von Joaquín Rodrigo zählt zu den populärsten Musikstücken des 20. Jahrhunderts.
 
Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)
*
0

smt: Lass´ es raus!

Ist es nicht schön, hier draußen im Sturm zu steh´n, der Welt ins wahre, verborgene Gesicht zu seh´n. Du siehst fasziniert, wie die Natur sich duckt, menschgemachter Lärm wird vom Wind verschluckt. Da ist ein Gefühl, gefangen, doch frei zu sein, umfangen, gezogen, nicht einsam, doch allein. Du überlegst kurz: Will ich standhaft bleiben oder kehre ich um und lass mich treiben? Die Wahl zu kämpfen oder nachzugeben,

by

*
*
Ist es nicht schön, hier draußen im Sturm zu steh´n,
der Welt ins wahre, verbogene Gesicht zu seh´n.

Du siehst fasziniert, wie die Natur sich duckt,
menschgemachter Lärm wird vom Wind verschluckt.
Da ist ein Gefühl, gefangen, doch frei zu sein,
umfangen, gezogen, nicht einsam, doch allein.

Du überlegst kurz: Will ich standhaft bleiben
oder kehre ich um und lass mich treiben?
Die Wahl zu kämpfen oder nachzugeben,
die Entscheidung zu streben oder dahinzuleben.

Du hast das Gefühl: JETZT! – könnte ich fliegen,
doch NEIN, gleich werd´ ich am Boden liegen.

Plötzlich verwischt sich der Unterschied
zwischen stürmischer Welt und wogendem Gemüt.
Du fühlst, vom Tosen betäubt und benommen,
ist der Sturm von draußen in Dir angekommen.

Auf einmal: Ein Lichtstrahl am Horizont,
dort, wo in der Ferne die Hoffnung wohnt.
Du denkst: Entscheide jetzt, sonst ist es zu spät,
wird die letzte Gelegenheit vom Wind verweht.

Schon zögert der Sturm, will sich langsam legen,
nicht länger klagend Mensch und Natur bewegen.
Endlich öffnest Du den Mund und heulst mit dem Wind,
schreist, lachst, jubelst, tobst herum wie ein Kind.

Dann ist das Tosen vorbei, der wilde Sturm erstorben.
Mensch! Fast hättest Du Dir den Spaß verdorben!

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: