Tag Archives: * Auswahl 1 Texte von Christian Rempel – Der kleine Kaktus – Arbeitslos

0

Christian Rempel: Rezension zum Roman “Léon und Louise” von Alex Capus

Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V., bei unseren beiden letzten Treffen zu “Lesen und Schreiben” im Juni und auch im Juli wurde unter anderem über den Roman “Léon und Louise” von Alex Capus gesprochen, den Gerhard wärmstens empfahl. Und damit auch weitere Fürsprecher dieses Werkes auf den Plan rief. Christian hat nicht lange gezögert und sich dem Buch umgehend gewidmet. An seinen Gedanken läßt er uns teilhaben. Unter Kolumne KW24 “Französischer Exkurs” auf seiner Website Gedichtladen Waltersdorf könnt ihr in die Materie einsteigen, falls eurer Interesse geweckt wurde. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V.,

bei unseren beiden letzten Treffen zu “Lesen und Schreiben” im Juni und auch im Juli wurden unter anderem über den Roman “Léon und Louise” von Alex Capus gesprochen, den Gerhard wärmstens empfohlen und damit auch weitere Fürsprecher dieses Werkes auf den Plan gerufen hatte. Christian hat nicht lange gezögert und sich dem Buch umgehend gewidmet. An seinen Gedanken lässt er uns teilhaben. Unter Kolumne KW24 “Französischer Exkurs” auf seiner Website Gedichtladen Waltersdorf könnt ihr in die Materie einsteigen, falls eurer Interesse geweckt wurde.

Liane Fehler Onlineredaktion

1

Christian Rempel: Glashütte

Glashütte Hier Firmen aus dem Boden schießen, Man sieht noch Kräne und Gerüste. Den Bahnhof musste man schon schließen, Weil der auch produzieren müsste. Er ist nun Nomos. Auf der Höh, Die Sternwarte, neu ausgerüstet, Ist Wempe nun und ich versteh, Ihr nicht, weil ihr es sehen müsstet. Doch abends sitzt dort nur Herr Klein, Er zeigt mir ferne Galaxien, Lädt zu 'nem Sternenstündchen ein Und Unkenntnis wird mir verzieh'n. Sechs Uhrenfirmen hier am Ort, Man hört es förmlich allseits ticken. Das Tick und Tack, es dauert fort, Ein unaufhörlich Zeigerrücken. Der Boom ist eine Renaissance, Weil viele noch die Unruh lieben. Man hat's bemerkt und nutzt die Chance Nicht mehr elektrisch angetrieben. Sie sind beliebt, die winzig Räder, Man könnt es fast schon Kunstwerk nennen, Mit Ankerrad, Iridiumfeder, Wie wir sie ganz von früher kennen. Man hofft auf einen Boom beständig, Glashüttes lange Konjunktur, Dass dieses Glück dann auch inwendig, Kann man nicht wissen, wünscht es nur. Und abends hört man leise Schritte, Ein wenig sächsisch wird gesprochen, Besuchen Sie doch mal Glashütte, Hier ist der Wohlstand ausgebrochen.

by

Hier Firmen aus dem Boden schießen,
Man sieht noch Kräne und Gerüste.
Den Bahnhof musste man schon schließen,
Weil der auch produzieren müsste.

Er ist nun Nomos. Auf der Höh,
Die Sternwarte, neu ausgerüstet,
Ist Wempe nun und ich versteh,
Ihr nicht, weil ihr es sehen müsstet.

Doch abends sitzt dort nur Herr Klein,
Er zeigt mir ferne Galaxien,
Lädt zu ’nem Sternenstündchen ein
Und Unkenntnis wird mir verzieh’n.

Sechs Uhrenfirmen hier am Ort,
Man hört es förmlich allseits ticken.
Das Tick und Tack, es dauert fort,
Ein unaufhörlich Zeigerrücken.

Der Boom ist eine Renaissance,
Weil viele noch die Unruh lieben.
Man hat’s bemerkt und nutzt die Chance
Nicht mehr elektrisch angetrieben.

Sie sind beliebt, die winzig Räder,
Man könnt es fast schon Kunstwerk nennen,
Mit Ankerrad, Iridiumfeder,
Wie wir sie ganz von früher kennen.

Man hofft auf einen Boom beständig,
Glashüttes lange Konjunktur,
Dass dieses Glück dann auch inwendig,
Kann man nicht wissen, wünscht es nur.

Und abends hört man leise Schritte,
Ein wenig sächsisch wird gesprochen,
Besuchen Sie doch mal Glashütte,
Hier ist der Wohlstand ausgebrochen.

C.R. 14.11.2013

0

Christian Rempel: Überlegt

Du bist mir schon treu nun seit Jahren und blühst wie der Frühling im Mai wie soll man mit solchem verfahren wie fühlt man sich dabei nicht frei Der Wind kräuselt sanft Dir die Lippen die Sonne durchleuchtet Dein Haar und doch schlägt wohl gegen die Rippen was einst mir ein Herze war Und was es mir einst wohl gewesen und was es auch heute noch ist die Zeit mit dem eisernen Besen macht doch, dass Du einmal vergisst Und hab ich nicht heut auch vergessen als ich fuhr bei der Ampel auf rot wie Du mir erklärt hast gemessen Du liebtest mich bis in den Tod C.R. 21.03.2006

by


*
*
Du bist mir schon treu nun seit Jahren
und blühst wie der Frühling im Mai
wie soll man mit solchem verfahren
wie fühlt man sich dabei nicht frei

Der Wind kräuselt sanft Dir die Lippen
die Sonne durchleuchtet Dein Haar
und doch schlägt wohl gegen die Rippen
was einst mir ein Herze war

Und was es mir einst wohl gewesen
und was es auch heute noch ist
die Zeit mit dem eisernen Besen
macht doch, dass Du einmal vergisst

Und hab ich nicht heut auch vergessen
als ich fuhr bei der Ampel auf rot
wie Du mir erklärt hast gemessen
Du liebtest mich bis in den Tod

C.R. 21.03.2006

0

Christian Rempel: Ein König als Mensch

Ein Mensch, der ständig sich beschwerte dass seine Frau nicht schön genug griff zu dem Becher, den er leerte warf ihn ins Meer in hohem Flug Da tät die Buhle schön erblühen bekam etwas wie Sexappeal doch ließ sie nun den König stehen er ward ihr leider jetzt zu viel Natürlich war der König sauer denn schließlich ist von Thule er er stürzt sich mutig von der Mauer so konnte er nicht leben mehr Sie blieb im Schlosse und ergab sich dem Trunke und der Tändelei bis dann das Leben auch aus ihr wich ihr letztes Wort war: „Du verzeih“

by


*
Ein Mensch, der ständig sich beschwerte
dass seine Frau nicht schön genug
griff zu dem Becher, den er leerte
warf ihn ins Meer in hohem Flug

Da tät die Buhle schön erblühen
bekam etwas wie Sexappeal
doch ließ sie nun den König stehen
er ward ihr leider jetzt zu viel

Natürlich war der König sauer
denn schließlich ist von Thule er
er stürzt sich mutig von der Mauer
so konnte er nicht leben mehr

Sie blieb im Schlosse und ergab sich
dem Trunke und der Tändelei
bis dann das Leben auch aus ihr wich
ihr letztes Wort war: „Du verzeih“

20.01.05

0

Christian Rempel: Der kleine Kaktus

Adaption: Der kleine Kaktus Hab sieben mal sieben Löcher in den siebenblauen Himmel gestarrt. Ist das Kaktusart? Will lieben und lieben, wäre so gern im siebten Himmel. Um mich das ganze Blumen- und Bienengewimmel. All die Glücklichen, die mich meiner Stacheln wegen ausgespart. Ist das Götterart? Normalerweise, gehen meine Gedanken nicht so weit auf die Reise. Ich starr auf den Boden ganz dicht neben mir, den blumenbewachsenen mit Kriech- und Krabbeltier. All die Glücklichen starre ich an, wie es nur ein einsamer Kaktus kann. Ist das Kaktusweise? Der Stacheln wegen, mag man mich nicht, der Stacheln wegen, lässt Gott mich allein. Ist das Götterweise? So frage ich leise – muss wohl so sein. C.R. nach einem Text von Jennifer Müller 1.5.2013 P.S.: Eines anderen wegen, weißt Du mein Kind, starr ich ins Leere, denn ich bin blind. Ich blühe auch nicht nach Kakteenart, wie die Blumen, die Schwestern, mit Blättern so zart. Denn nur, wer den Schmerz der Kakteen kennt, und ihn mit den zartesten Worten benennt, verbietet das eine - das happy end.

by

*
*

Adaption: Der kleine Kaktus

Hab sieben mal sieben Löcher in den siebenblauen Himmel gestarrt.
Ist das Kaktusart?
Will lieben und lieben, wäre so gern im siebten Himmel.
Um mich das ganze Blumen- und Bienengewimmel.
All die Glücklichen, die mich meiner Stacheln wegen ausgespart.
Ist das Götterart?

Normalerweise,
gehen meine Gedanken nicht so weit auf die Reise.
Ich starr auf den Boden ganz dicht neben mir,
den blumenbewachsenen mit Kriech- und Krabbeltier.
All die Glücklichen starre ich an,
wie es nur ein einsamer Kaktus kann.
Ist das Kaktusweise?
Der Stacheln wegen, mag man mich nicht,
der Stacheln wegen, lässt Gott mich allein.
Ist das Götterweise?
So frage ich leise – muss wohl so sein.

C.R. nach einem Text von Jennifer Müller 1.5.2013

P.S.: Eines anderen wegen, weißt Du mein Kind,
starr ich ins Leere, denn ich bin blind.
Ich blühe auch nicht nach Kakteenart,
wie die Blumen, die Schwestern, mit Blättern so zart.
Denn nur, wer den Schmerz der Kakteen kennt,
und ihn mit den zartesten Worten benennt,
verbietet das eine – das happy end.

0

Christian Rempel: Wie hab ich einst Dein Haar geliebt

Wie hab ich einst Dein Haar geliebt wie liebt ich Deinen Leib Du hast mich einfach ausgesiebt was bist Du für ein Weib Liebe stammeln Liebe sehn ich kann und will nicht von Dir gehen Liebe stammeln Liebe sehn Du sagst ich soll nun gehn Wie hast Du Tränen in den Augen wie konntest Du sie schließen heute soll ich gar nichts taugen nicht mal die Tränen fließen Liebe stammeln Liebe sehn ich kann und will nicht von Dir gehen Liebe stammeln Liebe sehn Du sagst ich soll nun gehn Sah ich ein Bild von Deinem Mund wie konnt` ich ihn genießen doch leider kam dann doch die Stund da willst Du ihn verschließen Liebe stammeln Liebe sehn ich kann und will nicht von Dir gehen Liebe stammeln Liebe sehn Du sagst ich soll nun gehn Sah Deine Seele zart wie hat sie mir gegolten wie bist Du nun von andrer Art ich werde nur gescholten Liebe stammeln Liebe sehn ich kann und will nicht von Dir gehen Liebe stammeln Liebe sehn Du sagst ich soll nun gehn 21.06.03

by

*

Wie hab ich einst Dein Haar geliebt
wie liebt ich Deinen Leib
Du hast mich einfach ausgesiebt
was bist Du für ein Weib

Liebe stammeln Liebe sehn
ich kann und will nicht von Dir gehen
Liebe stammeln Liebe sehn
Du sagst ich soll nun gehn

Wie hast Du Tränen in den Augen
wie konntest Du sie schließen
heute soll ich gar nichts taugen
nicht mal die Tränen fließen

Liebe stammeln Liebe sehn
ich kann und will nicht von Dir gehen
Liebe stammeln Liebe sehn
Du sagst ich soll nun gehn

Sah ich ein Bild von Deinem Mund
wie konnt` ich ihn genießen
doch leider kam dann doch die Stund
da willst Du ihn verschließen

Liebe stammeln Liebe sehn
ich kann und will nicht von Dir gehen
Liebe stammeln Liebe sehn
Du sagst ich soll nun gehn

Sah Deine Seele zart
wie hat sie mir gegolten
wie bist Du nun von andrer Art
ich werde nur gescholten

Liebe stammeln Liebe sehn
ich kann und will nicht von Dir gehen
Liebe stammeln Liebe sehn
Du sagst ich soll nun gehn

C.R. 21.06.03

0

Christian Rempel: Sieben Dinge

. . . . . . . . . Sieben Rosen hat der Strauch sechs gehörn dem Wind Doch eine bleibet dass ich auch für Dich noch eine find Sieben Blätter hat das Glück ich geb sie alle hin find von der Liebe ich ein Stück wie leicht wird da mein Sinn Sieben Male rief ich Dich und niemals bliebst Du fort und kann ich Dich auch finden nicht so hab ich doch Dein Wort Alle Last und alle Müh sie stehn mir noch bevor doch schlafen sie bis morgen früh weil ich sie auserkor Sieben Zipfel hat mein Bett und sechs gehören Dir nur einen find ich gar zu nett er steht jetzt auf Papier C.R. 13.02.03 nach Berthold Brecht

by

Christian Rempel Foto: Rosen

*

 Christian Rempel Foto: Rosen

*
Sieben Rosen hat der Strauch
sechs gehörn dem Wind
Doch eine bleibet dass ich auch
für Dich noch eine find

Sieben Blätter hat das Glück
ich geb sie alle hin
find von der Liebe ich ein Stück
wie leicht wird da mein Sinn

Sieben Male rief ich Dich
und niemals bliebst Du fort
und kann ich Dich auch finden nicht
so hab ich doch Dein Wort

Alle Last und alle Müh
sie stehn mir noch bevor
doch schlafen sie bis morgen früh
weil ich sie auserkor

Sieben Zipfel hat mein Bett
und sechs gehören Dir
nur einen find ich gar zu nett
er steht jetzt auf Papier

C.R. 13.02.03 nach Berthold Brecht

0

Christian Rempel: Enthaltsamkeit

Der Himmel ist mir gar nicht grau wenn ich in Deine Augen schau hast sie heut` aufgeschlagen ganz wie an allen Tagen Du schlugst sie auf, sie sprühen Funken war ich nicht eben noch versunken? In Deinem Himmel blau Du bist doch meine Frau Dass ich immer Dich versteh wenn ich in Deine Augen seh ja so etwas das wünsch ich mir drum bleib ich alle Zeit bei Dir Deine Augen sind so groß leg meinen Kopf in Deinen Schoß mein Kopf er ist gedankenschwer er zwickt und zwackt mich immer mehr 27.10.02

by


*
*
Der Himmel ist mir gar nicht grau
wenn ich in Deine Augen schau
hast sie heut` aufgeschlagen
ganz wie an allen Tagen

Du schlugst sie auf, sie sprühen Funken
war ich nicht eben noch versunken?
In Deinem Himmel blau
Du bist doch meine Frau

Dass ich immer Dich versteh
wenn ich in Deine Augen seh
ja so etwas das wünsch ich mir
drum bleib ich alle Zeit bei Dir

Deine Augen sind so groß
leg meinen Kopf in Deinen Schoß
mein Kopf er ist gedankenschwer
er zwickt und zwackt mich immer mehr

 27.10.02

3

Christian Rempel: Utopia

... Utopia – zweiter Tag Die Einfahrt verrifft, die Jugend, wie schade: versoffen, bekifft, und die Alten malade.

by

*

Utopia – erster Tag

Schiff zum Weltenrand,
Seeschlange bade!
Utopia noch unerkannt.
Wo sind nur Deine Gestade?

Das GPS spinnt!
Das ist der Rand der Welt.
Novalis hier beginnt,
allein auf sich gestellt.

Du bist – ich glaub es – Utopia

Utopia – zweiter Tag

Die Einfahrt verrifft,
die Jugend, wie schade:
versoffen, bekifft,
und die Alten malade.

Werbebanner für alles,
Dudelradio und TV.
Bild eines Augiasstalles,
Geilheit auf alles was frau.

Ist nicht – nun glaub mir –

Utopia

Utopia – dritter Tag

Die Jugend wehrhaft,
die Kassen gefüllt,
alle in traute Stille gehüllt.
technisch in Meisterschaft.

Ein jeder in Arbeit,
so er nicht befreit.
Für alles ist Zeit,
bis zur Unendlichkeit.

Du bist – ich glaub es –

Utopia

Utopia – vierter Tag

Hoffart als wahre Natur,
Bitten zu Tode geschwiegen.
Freiheit ist`s pur,
wenn bei Huren sie liegen.

Wahl gibt es alle paar Jahr,
dass nichts anbrennt:
„Wählt, was ihr nie erkennt!“
Mitgefühl nur gegen bar.

Ist nicht – glaub ja nicht –

Utopia

Utopia – heute

Des weisen Hauptes Krone,
Zierrat wem Zierrat gebührt,
die Königin nicht ohne,
das Schloss gut aufgeführt.

Und wie ich mich verneige,
kehr ich vor’m eignen Haus,
das GPS ist aus,
in Sphären schon eine
Geige!

Das ist – so glaub nur – Utopia

Aus der Literaturbox 2012 von Christian Rempel