Tag Archives: * Auswahl 1 Texte von Andreas Schrock

0

Andreas Schrock: Der Rest der Revolution

Der Rest der Revolution Wir wimmern, statt zu schrein. Wir zärteln und scheuen den Kuss. Die Revoluzze im Bett, verhandeln wir wer oben und wer unten liegen muss.

by

*

Wir wimmern, statt zu schrein.
Wir zärteln und scheuen den Kuss.

*

Die Revoluzze im Bett, verhandeln wir
wer oben und wer unten liegen muss.

 

0

Andreas Schrock: Depression

ich fliege von blüte zu blüte, und blüte zu blüte, gleich mit beginn der zeit, im frühling, wenns blüht und glüht, die sonne, die wonne dann flieg ich, bis zum herbst, ...

by

*

ich fliege
von blüte zu blüte,
und blüte zu blüte, gleich
mit beginn der zeit,
im frühling, wenns blüht
und glüht, die sonne,
die wonne

dann flieg ich,
bis zum herbst, da sterbst,
im Blute, ich gute,
nehm nur die gute zeit, bereit

nicht im dunkeln, nein,
da nicht, ich kann nur
als licht

das herzeleid,
in herbstezeit
ertrag ich nicht

5

Andreas Schrock – Haiku: worte wehen leis`

worte wehen leis` vom blatt wie segelflieger im sommerabend

by


*
worte wehen leis`*
vom blatt wie segelflieger*
im sommerabend

*
für maria, Gedankenwasser 114
andreas schrock

1

Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Andreas Schrock: satt liegt der abend

satt liegt der abend so in der hängematte zwischen dir und mir

by

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: