Tag Archives: * Zufallswiedergabe

0

Zum Herbstbeginn ein Foto von smt

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter mit diesem Foto von smt wünsche ich Euch Allen eine schöne Herbstzeit. Herzliche Grüße Liane Fehler (Onlineredaktion). ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

0

smt: Selig – aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015

Selig Hinter dem Meeresrauschen ein Fels von Stille umtost klein geborgen steht er im Rücken hoher Berge urzeitalt sein kahles Haupt krüppelkieferumkränzt reckt er zum Himmel unerreichbar. Seine Beschützer teilen die Wolken schaffen ihm eine Sonneninsel. Er weiß nichts von der Brandung die sich ihm entgegennagt. In jugendgreiser Weisheit strahlt er in seinem Glück und atmet Ruhe.

by

*

Selig

Hinter dem Meeresrauschen
ein Fels
von Stille umtost
klein geborgen
steht er im Rücken hoher Berge
urzeitalt
sein kahles Haupt krüppelkieferumkränzt
reckt er zum Himmel unerreichbar.

Seine Beschützer teilen die Wolken
schaffen ihm eine Sonneninsel.
Er weiß nichts von der Brandung
die sich ihm entgegennagt.
In jugendgreiser Weisheit
strahlt er in seinem Glück
und atmet
Ruhe.

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

0

Marita Hotopp: Auf der Suche

Auf der Suche Sehnsucht nach Leben Suchend Wild, intensiv Visionär Hoffnung auf Sinn Beschwingte Freude gegen tiefen Schmerz, Begeisterung gegen Enttäuschung Immer wieder Flüchtige Momente Im Wandel der Zeit – Unerwartet gelingt Vertrauen Gelebte Verbundenheit - unschätzbar Miteinander im lebendigen Austausch Realität – erbarmungslos Lautlos schreiend Versinken - abgrundtief Kämpfen, durchhalten, Rastlos, getrieben, erschüttert… - Trauernd in Einsamkeit Unerträglichem Schmerz entkommen … Fahrn, fahrn, nur fahren – gedankenlos, konzentriert konzentriert gedankenlos Fahrn, fahrn, fahrn viele hundert Kilometer - Ankommen wo quälender Schmerz erträglich wird Wieder ganz bei mir - In Verbundenheit und doch anders

by

*

Auf der Suche

Sehnsucht nach Leben
Suchend
Wild, intensiv
Visionär
Hoffnung auf Sinn

Beschwingte Freude gegen tiefen Schmerz,
Begeisterung gegen Enttäuschung
Immer wieder
Flüchtige Momente

Im Wandel der Zeit –
Unerwartet  gelingt Vertrauen
Gelebte Verbundenheit – unschätzbar
Miteinander im lebendigen Austausch

Realität – erbarmungslos
Lautlos schreiend
Versinken – abgrundtief
Kämpfen, durchhalten,
Rastlos, getrieben, erschüttert…
–    Trauernd in Einsamkeit

Unerträglichem Schmerz entkommen …
Fahrn, fahrn, nur fahren – gedankenlos, konzentriert
konzentriert gedankenlos
Fahrn, fahrn, fahrn viele hundert Kilometer
–    Ankommen wo quälender Schmerz erträglich wird

Wieder ganz bei mir
–    In Verbundenheit und doch anders

0

Liane Fehler: sieben Wünsche für smt

Der Slider ist heute Dir, lieber smt, gewidmet, verbunden mit einem Dank für Deine stets freundliche und hilfsbereite Art, mit der Du uns “Eitlen Künstlern” und Freunden der “UnDichter”stets begegnest. Schön, dass es Dich gibt! ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel (und die Links zu den Lyrikvideos) zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article. Lieber Stephan ich wünsche Dir: dass Du Dich geben kannst, "wie im Tal ... die Myrte, die ihren Duft verströmt". ▶ Khalil Gibran: vom Geben Glück ▶ Rainer Maria Rilke: Wenn es nur einmal so ganz stille wäre Erkenntnis ▶ Stefan Zweig: Die Frage Lebensklugheit ▶ Ovid: Nicht immer blühen die Veilchen Hoffnung ▶ Johann Wolfgang Goethe: Gegenwart "Ein Rausch, der alle Sinne mengt" ▶ Stefan George: Da waren Trümmer nicht noch Scherben und dass der Zauber, der jedem Anfang inne wohnt, Dich beschützt und Dir hilft zu leben ▶ Hermann Hesse: Stufen in diesem Sinne alles Gute! Liane

by

*

Lieber Stephan ich wünsche Dir:

dass Du Dich geben kannst, „wie im Tal … die Myrte, die ihren Duft verströmt“.

▶ Khalil Gibran: vom Geben

Glück
▶ Rainer Maria Rilke: Wenn es nur einmal so ganz stille wäre

Erkenntnis

▶ Stefan Zweig: Die Frage

Lebensklugheit

▶ Ovid: Nicht immer blühen die Veilchen

Hoffnung

▶ Johann Wolfgang Goethe: Gegenwart

„Ein Rausch, der alle Sinne mengt“

▶ Stefan George: Da waren Trümmer nicht noch Scherben

und dass der Zauber, der jedem Anfang inne wohnt, Dich beschützt  und Dir hilft zu leben

▶ Hermann Hesse: Stufen

in diesem Sinne alles Gute!

Liane

*

Der Slider ist heute Dir, lieber smt, gewidmet, verbunden mit einem Dank für Deine stets freundliche und hilfsbereite Art, mit der Du uns “Eitlen Künstlern” und Freunden der “UnDichter” stets begegnest. Schön, dass es Dich gibt!

1 2 44
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: