Tag Archives: 1 A

0

Wir wünschen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein friedliches neues Jahr!

Medienhöhle 2 - Fotos von Gerhard Jaeger ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

*

Medienhöhle2 Fotos von Gerhard Jaeger

Text zu der Medienhöhle (Bauer Neeb) .

1

Gerhard Jaeger: So ziehen hin all meine Tage

So ziehen hin all meine Tage so werd ich reich mit mancher Frage nicht wissend wie ich`s sage ...

by


So ziehen hin
..all meine Tage

so werd ich reich
mit mancher Frage
nicht wissend
wie ich`s sage

im Lebensspiel
voll Not und Pein
weiß einsam aber
wird man ärmer sein

abends packt mich
ein Durst
ist alles Käse auch
ist alles Wurst
und Schall und Rauch

und später Trauer
ich schweig hinein
mit dem Schweigen
kehrt Trost mir ein

kein Blöder Witz
kein falscher Blick
still halte ich mich
einmal zurück

wo hingehaucht
ein liebes Wort
da wird mir warm
am kalten Ort

da schau ich hin
da frag ich stumm
meinst du mich
sag mir warum

0

Gerhard Jaeger – Foto: abgebrochen

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

Gerhard Jaeger - Foto: abgebrochen

*

*

Gerhard Jaeger - Foto: abgebrochen

1

Gerhard Jaeger: Antwort (Lied)

Antwort (Lied) an der Feuerschale lauscht man vor sich hin so im Schein der Flammen so im warmen Schein lauscht man nach dem Sinn Du mit den großen Augen und dem Haar so blond ... ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

1

Gerhard Jaeger: Ich gehe umher

Ich gehe umher zu groß sind mir die Schuhe das ich bin schmerzt nicht lauter tönen Ruhe und Stille Die hauen hin das Bier manchmal auch ein Blick manchmal auch ein Lachen manchmal solche Sachen benennen etwas im Abseits könnte ich schreien: Ich bin haltlos im Vergessen Ich bin doch Ich bin und kann doch verzeihen und bleibe doch Seemann und irre umher schwer sind meine Schuhe endlos mein Meer

by

*

Ich gehe umher

zu groß sind mir
die Schuhe
das ich bin
schmerzt nicht
lauter tönen
Ruhe und Stille
Die hauen hin
das Bier manchmal

auch
ein Blick manchmal
auch
ein Lachen manchmal

solche Sachen benennen
etwas im Abseits

könnte ich schreien:
Ich bin haltlos
im Vergessen
Ich bin doch
Ich bin und kann doch
verzeihen und bleibe
doch Seemann
und irre umher

schwer sind meine Schuhe
endlos mein Meer

3

Gerhard Jaeger: Habe ich das Rauschen

. . . . . . . . . . Habe ich das Rauschen flach plätschernder Streitigkeiten im Ohr rede ich mit meinem Fluss: Oder du liebe du, tiefe Flüsse rauschen nicht … … trotz alledem zerbrachen die Ufer dir am Streit für alle die mit meiner Person hadern ein Blick in ein Landschaft mit Fluss G.Jaeger 14.09.2015

by

*

*

Habe ich das Rauschen

flach plätschernder Streitigkeiten
im Ohr

rede ich mit
meinem Fluss:

Oder du liebe du,
tiefe Flüsse rauschen nicht …

… trotz alledem
zerbrachen die Ufer dir
am Streit


G.Jaeger
14.09.2015

 

0

Gerhard Jaeger: Hilflos

Hilflos liegt ein Wort vor deiner Tür es fand das Namensschild unter der Klingel nicht es hatte allen Mut gesammelt und alles was man sonst so verspricht ein Wort das wollte zu dir ungehört liegt es nun rum und atmet leise und atmet stumm

by

*

Hilflos

liegt ein Wort vor deiner Tür
es fand das Namensschild
unter der Klingel nicht
es hatte allen Mut gesammelt
und alles was man sonst so verspricht
ein Wort das wollte zu dir
ungehört liegt es nun rum
und atmet leise
und atmet stumm

 

0

Foto von smt: Die Freiheit des Himmels

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

*

*

Foto von smt

1

fp: der feuerdrache

der feuerdrache ein alter drache holte luft wollt mal wieder feurig fauchen hat sich verschluckt am eignen duft konnte so nur lauwarm hauchen er brach ab nach drei versuchen und kroch tief in seine grotten konnte keinen sieg verbuchen pflegt nun folgende marotten sieht jetzt überall gespenster bleckt teufelswild den letzten zahn und haucht eisblumen an fenster glaubt wirklich, er beherrscht den wahn - von zeit zu zeit, wie wunderbar haucht er in die kerzenflamme erinnert sich, dass da was war und er von großen drachen stamme die luft ist dick, die lider zucken die ruhe hält er nicht gut aus tagein tagaus - die schuppen jucken ihm fehlt wahrscheinlich der applaus fp

by

*

der feuerdrache

ein alter drache holte luft
wollt mal wieder feurig fauchen
hat sich verschluckt am eignen duft
konnte so nur lauwarm hauchen

er brach ab nach drei versuchen
und kroch tief in seine grotten
konnte keinen sieg verbuchen
pflegt nun folgende marotten

sieht jetzt überall gespenster
bleckt teufelswild den letzten zahn
und haucht eisblumen an fenster
glaubt wirklich, er beherrscht den wahn –

von zeit zu zeit, wie wunderbar
haucht er in die kerzenflamme
erinnert sich, dass da was war
und er von großen drachen stamme

die luft ist dick, die lider zucken
die ruhe hält er nicht gut aus
tagein tagaus – die schuppen jucken
ihm fehlt wahrscheinlich der applaus

fp

2

Tempowechsel im Blog – ich wünsche Euch allen leichte Urlaubs und Sommertage! :) – Foto von smt: alles ok

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter, einige von Euch haben sich in den Urlaub "abgemeldet" Euch und auch den zu Hause Gebliebenen wünsche ich beste Erholung und leichte Sommertage! Auch hier im Blog wird es erst mal, soweit es mich betrifft, einen Tempowechsel geben. Nach gut drei Jahren täglicher Arbeit vor und hinter den "Kulissen" des Blogs, ist dieser in dem Maße etabliert, wie ich es mir bei Beginn der Arbeit nur wünschen konnte. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Mitstreitern aufrichtig bedanken (obwohl diese eine Allergie gegen Danksagungen zu haben scheinen), die konstruktiv an der Gestaltung des Blogs mitgewirkt haben. Besonders aber...

by

*

  Foto von smt: alles ok

 

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter,
einige von Euch haben sich in den Urlaub „abgemeldet“ Euch und auch den zu Hause Gebliebenen wünsche ich beste Erholung und leichte Sommertage!

Auch hier im Blog wird es erst mal, soweit es mich betrifft, einen Tempowechsel geben. Nach gut drei Jahren täglicher Arbeit vor und hinter den „Kulissen“ des Blogs, ist dieser in dem Maße etabliert, wie ich es mir bei Beginn der Arbeit nur wünschen konnte.
An dieser Stelle möchte ich mich bei den Mitstreitern aufrichtig bedanken (obwohl diese eine Allergie gegen Danksagungen zu haben scheinen), die konstruktiv an der Gestaltung des Blogs mitgewirkt haben. Besonders aber bei denen, die auch an das Gemeinwohl gedacht haben und neben eigenen künstlerischen Beiträgen auch mit Hinweisen auf interessante Veranstaltungen, andere Künstler, Schriftsteller, Maler oder Musiker, geholfen haben auf Bemerkenswertes aufmerksam zu machen. Wir haben gemeinsam eine ganze Strecke an Entwicklung mit unserem Blog zurückgelegt.
Tempowechsel im Blog bedeutet, dass es nicht täglich einen neuen Beitrag von mir geben wird.
So kann ich mich wieder anderen Herausforderungen stellen. Als nächste Aufgaben stehen für mich die Vorbereitungen zur Herausgabe der nächsten zwei Hefte Gedankenwasser als Co-Redakteurin und Redakteurin. Aus diesem Grund bitte ich Euch, der Redaktion, für die Veröffentlichung geeignete Beiträge zukommen zu lassen.
Auch für unseren Blog sind mir Eure Beiträge aller Art – besonders auch Audio-Beiträge – weiterhin sehr willkommen! Tempowechsel betrifft also nur die Reduzierung meines zeitlichen Aufwandes für Redaktionelles, zugunsten anderer Aufgaben.
Christian Rempel der „Chefredakteur“ des nächsten Gedankenwasser-Heftes bat mich auch um einen Beitrag für das Heft – Thema: Blog. Ich arbeite schon daran, einen kleinen Vorgeschmack wird es in einem der nächsten Artikel von mir geben, sollte das Unterfangen gelingen.

Vielen Dank für all das Gute, Lob und Sympathiebekundungen, für konstruktive, helfende Kritik, für technischen und ideellen Support. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht unser Projekt zu begleiten und wachsen zu sehen.

Liane Fehler Onlineredaktion

 

0

Dorit Brückner: Der Krieg

Der Krieg In Deutschland gibt es keinen Krieg Doch ! Er sieht nur heute anders aus ! Die Waffen sind die gleichen. Bomben, Granaten, Geschütze, abgefeuert von den Bodentruppen. Sie brauchen heute nicht mal Tarnanzüge! Sie sind legitimiert, Sie sind in ihrem Recht. Sie heißen heute: Lobbyisten Banken Triton Ttip Medien Zeitarbeit Gesetzgeber Wohin kann ich fliehen ?

by

*

Der Krieg

In Deutschland gibt es keinen Krieg
Doch ! Er sieht nur heute anders aus !
Die Waffen sind die gleichen.
Bomben, Granaten, Geschütze,
abgefeuert von den Bodentruppen.
Sie brauchen heute nicht mal Tarnanzüge!
Sie sind legitimiert,
Sie sind in ihrem Recht.
Sie heißen heute:

Lobbyisten
Banken
Triton
Ttip
Medien
Zeitarbeit
Gesetzgeber

                Wohin kann ich fliehen ?

Dorit Brückner

0

Christian Rempel: Rilke (1875-1926)

Rilke (1875-1926) Es muss ein großes Erholungsbedürfnis gegeben haben in einer Zeit, wo die persönliche Begegnung mit Menschen und das direkte Kunsterlebnis, ohne sich durch moderne Medien noch betäuben zu können, einen Ausgleich darreichten zu Imperialismus, ins ekstatisch gesteigerten Nationalismus und für die meisten einfach unausweichliche Armut. Wie müssen selbst die Reichen noch den Mangel an geistiger Nahrung, an Sinngebung empfunden haben, dass sie sich gern in die Gesellschaft des Dichters begaben, der eigentlich nicht gesellig war, aber über distinguierte Umgangsformen verfügte, so dass man ihn bei allem Geldmangel, der ihn fast immer quälte, für einen der ihren halten konnte.

by

*

Rilke (1875-1926)

Es muss ein großes Erholungsbedürfnis gegeben haben in einer Zeit, wo die persönliche Begegnung mit Menschen und das direkte Kunsterlebnis, ohne sich durch moderne Medien noch betäuben zu können, einen Ausgleich darreichten zu Imperialismus, ins ekstatisch gesteigerten Nationalismus und für die meisten einfach unausweichliche Armut. Wie müssen selbst die Reichen noch den Mangel an geistiger Nahrung, an Sinngebung empfunden haben, dass sie sich gern in die Gesellschaft des Dichters begaben, der eigentlich nicht gesellig war, aber über distinguierte Umgangsformen verfügte, so dass man ihn bei allem Geldmangel, der ihn fast immer quälte, für einen der ihren halten konnte.

In diesen bewegten Zeiten einen so unpolitischen Menschen zu treffen, musste entweder Kopfschütteln hervorrufen oder eines Menschen Labung sein. Scheinbar ein Leben lang hat er sich mit den Kataströphchen seiner Kindheit auseinandergesetzt, die erst in seiner Mutter bestanden und dann im Besuch einer Militärschule. Sollte man daraus lernen, dass man sich möglichst schone (er versuchte seine Einberufung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern) und sein Lebtag eine Nabelschau betreibe?

Zu den damaligen Modernitäten gehörten offenbar auch schnell geschlossene Ehen, wieder aufgelöste oder durch einen höheren Zweck, wie der Kunst oder das Geldverdienen, aus diesen abgezogen zu sein. Schon seine Mutter, der eine gewisse Unsystematik in der Erziehung vorzuwerfen war, trennte sich bald vom Vater Rilkes und lebte ihr eigenes Leben an Orten, die ihr mehr behagten als Prag. Sie hat denn auch ihren Sohn überlebt, anders als sein Vater, der wohl etwas schlicht in seiner Beamtenmentalität war, aber seinen Sohn lange Zeit materiell unterstützte, als dieser, nach bürgerlichen Maßstäben schon längst etwas hätte geworden sein müssen. Trotzdem ist es die Mutter, die über ihm schwebt. So schreibt noch der vierzigjährige Rilke sehr schön:

Ach wehe, meine Mutter reißt mich ein.

Da hab ich Stein auf Stein zu mir gelegt,

und stand schon wie ein kleines Haus,

um das sich groß der Tag bewegt, sogar allein.

Nun kommt die Mutter, kommt und reißt mich ein.

Wie es in dem Dichter ausgesehen haben mag, erfahren wir aus der Biographie von Wolfgang Leppmann nicht, der sich auch ein bisschen über Rilke stellt und ihm postum den einen oder anderen Ratschlag erteilt, wie er sich hätte verhalten oder wie er hätte schreiben sollen. Das Freundes- und Bekanntenverzeichnis kommt jedenfalls einem Lexikon gleich und es ist erstaunlich, wie die vielen Liebschaften und Bewunderer Rilkes alle zu verzeichnen waren, wenn man nicht sein Zeitgenosse hat sein können.

Es könnte einem auch eigentlich egal, sein, wie es in ihm ausgesehen haben mag, würde man nicht selber gern von seinen innersten Befindlichkeiten, wie blass diese auch sein mögen, gern eine Wünschelrute  zur Hand nehmen, um wenigstens einen Zipfel der Unsterblichkeit zu fassen zu bekommen, die er erlangt hat. Auch möchte man gern so viel zu sagen haben, wie er, wenn er zum Beispiel über einen Hirten schreibt:

Abwechselnd weilt er und zieht, wie selber der Tag,

und Schatten der Wolken

durchgehn ihn, als dächte der Raum

langsam Gedanken für ihn.

Das hat schon einen philosophischen Gehalt und auch dass Rilke wohl alle Dinge für belebt hielt, kann ein bescheidenes Dichterherz der Erfüllung näher bringen.

Rilke wollte auch nicht den Tod der Ärzte sterben, der ihn, an Leukämie erkrankt, so früh ereilt, sondern seinen eigenen. Jedenfalls hat er die Symptome dieser Krankheit sehr genau an sich selbst beschrieben. Wie genau er schon in gesunden Tagen mit 38 in sich hineinhört und wie er es in Briefe fassen kann, belegt das Folgende:

Ich möchte alles auf einmal lesen und dabei behalte ich das Mindeste, es ist schrecklich, die Mäuse des Kummers von der einen Seite, die Raubvögel des Gefühls von der andern haben mein Gedächtnis rein aufgefressen, ich befühle mich, es lässt sich gar nicht mehr feststellen, wo es seinen Platz hatte.

Sollte man bei allem nicht ihm selbst überlassen, etwas über sich auszusagen, auch wenn es die in Zweifel zu ziehende adlige Herkunft mit einschließt? Es ist ja eher die Kunst, wie er es sagt, denn der Inhalt:

Des alten lange adligen Geschlechtes

Feststehendes im Augenbogenbau.

Im Blicke noch der Kindheit Angst und Blau

Und Demut da und dort, nicht eines Knechtes

doch eines Dienenden und einer Frau.

Der Mund als Mund gemacht, groß und genau,

nicht überredend, aber ein Gerechtes

Aussagendes. Die Stirne ohne Schlechtes

und gern im Schatten stiller Niederschau.

Da steht er schon gemeißelt vor einem, obwohl er sich des Abbildens seiner selbst stets widersetzte und es nur wenige Bilder von ihm gibt. Hatte er sich einen Gedichtband „Mir zur Feier“ noch von Heinrich Vogeler illustrieren lassen, vertraut er später ganz seiner eigens gebildeten Handschrift oder dem gedruckten Wort. Er war frankophil wie Heine, ohne dass er dessen Leichtigkeit besessen hätte und ist mehr Realist als Heine. Man vergleiche dessen Harzreise mit Rilkes Flucht aus Berlin während seines Studiums, das mehr in Museumsbesuchen bestand, nach Treseburg an der Bode, heute ein Ortsteil von Thale:

Deutsche Sommerfrische, ein kleines Tal, so breit wie der kleine rauschende Fluss es gemacht hat, und gerade noch eine Straße daneben, damit recht viele Leute vorbei können. Und alles voll von Aufschriften, Zeigefingern, die hinauf und hinab und um die Ecke weisen, Andenken, Ansichtskarten, Musik und Schokoladenautomaten und ein vollvolles Gasthaus: ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass und wie ich hier bis August aushalten soll.

Selbst in Paris meint er es kaum aushalten zu können, auch wenn er sich dann kurz vor seinem Tod nichts sehnlicher wünscht, als wieder an dem Ort zu sein, wo er Rodin als Sekretär und Verbreiter des Ruhmes dieses begnadeten Bildhauers gedient hatte und er so viele Bekannte hatte. Aber selbst diese Metropole und künstlerischer Nabel der Welt ist nicht zu seinem Schicksal geworden, wie es das dem nicht viel glücklicheren Heine geworden ist, der uns allerdings viel weniger von seinem Leiden hinterließ. Rilke hat praktisch sein ganzes Leben gelitten, die Form gewahrt und uns beides wissen lassen. Das reichte, um nach Heine als größtem deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts, nun das zwanzigste für sich reklamieren zu können.

                                                                                                                                                             C.R. 1.8.2015

0

▶ Links – Heinrich Heine: Die Harzreise (Audio) – Literatur Erbe

Heinrich Heine erscheint mir wie ein eigenes Universum. Seinen Hauptwerken und Gedichten werden im Blog eigene, Artikel gewidmet. Heinrich Heines Reisebilder "Die Harzreise" und seine Gedichte gehören zu unserem Literatur Erbe, deshalb haben sie einen Platz in diesem Blog. Wer im Netz Seiten findet, die diesen Artikel gut ergänzen könnten und zu denen verlinkt werden sollte, kann es in einem Kommentar vermerken. Vielen Dank für Eure Unterstützung. Liane Fehler Onlineredaktion ▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Meinhard Zanger liest (gekürzte Fassung) (ca.:59:min) ▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Ausschnitt von Werner Wilkening (Audio) Werner Wilkening präsentiert einen kleinen Ausschnitt aus Heinrich Heines Reisetagebüchern. Die ironische Geschichte des Dr. Paul Asher, der nie an Gespenster glauben wollte ... ▶ Goethezeitportal historischen Bilddokumente ▶ Literaturillustrationen zu Heinrich Heines Harzreise von Albert Váradi und Hugo Willkens goethezeitportal ▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Wikipedia ▶ Heinrich Heine: Reisebilder Die Harzreise (1824) Project Gutenberg (Text online) ▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Project Gutenberg (Downloadmöglichkeiten des Textes) ▶ Heinrich Heine - Harzreise - a part of the poem ,,Harzreise" from Heinrich Heine in a english translation

by

*

Heinrich Heine erscheint mir wie ein eigenes Universum. Seinen Hauptwerken und Gedichten werden im Blog eigene, Artikel gewidmet. Heinrich Heines Reisebilder „Die Harzreise“ und seine Gedichte gehören zu unserem Literatur Erbe, deshalb haben sie einen Platz in diesem Blog. Wer im Netz Seiten findet, die diesen Artikel gut ergänzen könnten und zu denen verlinkt werden sollte, kann es in einem Kommentar vermerken. Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Liane Fehler Onlineredaktion


▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Meinhard Zanger liest  (gekürzte Fassung) (ca.:59:min)

▶ Heinrich Heine: Die Harzreise Ausschnitt  gelesen von Werner Wilkening (Audio)

Werner Wilkening präsentiert einen kleinen Ausschnitt aus Heinrich Heines Reisetagebüchern.
Die ironische Geschichte des Dr. Paul Asher, der nie an Gespenster glauben wollte …

▶ Goethezeitportal  mit historischen Bilddokumenten

▶ Literaturillustrationen zu Heinrich Heines Harzreise von Albert Váradi und Hugo Willkens  goethezeitportal

▶ Heinrich Heine: Die Harzreise wikipedia

▶ Heinrich Heine: Reisebilder Die Harzreise (1824) Project Gutenberg (Text online)

▶ Heinrich Heine: Die Harzreise  Project Gutenberg (Downloadmöglichkeiten des Textes)

▶ Heinrich Heine – eine Kurzbiografie goethezeitportal

▶ Heinrich Heine – Harzreise – a part of the poem  ,,Harzreise“ from Heinrich Heine in a english translation

Auch Dichter aus der heutigen Zeit und unseren Zirkeln haben sich dem Thema Harzreise zugewandt.

▶ Christian Rempel: Eine Reise stürzt mich in Verwirrung

0

smt: Selig – aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015

Selig Hinter dem Meeresrauschen ein Fels von Stille umtost klein geborgen steht er im Rücken hoher Berge urzeitalt sein kahles Haupt krüppelkieferumkränzt reckt er zum Himmel unerreichbar. Seine Beschützer teilen die Wolken schaffen ihm eine Sonneninsel. Er weiß nichts von der Brandung die sich ihm entgegennagt. In jugendgreiser Weisheit strahlt er in seinem Glück und atmet Ruhe.

by

*

Selig

Hinter dem Meeresrauschen
ein Fels
von Stille umtost
klein geborgen
steht er im Rücken hoher Berge
urzeitalt
sein kahles Haupt krüppelkieferumkränzt
reckt er zum Himmel unerreichbar.

Seine Beschützer teilen die Wolken
schaffen ihm eine Sonneninsel.
Er weiß nichts von der Brandung
die sich ihm entgegennagt.
In jugendgreiser Weisheit
strahlt er in seinem Glück
und atmet
Ruhe.

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

0

Dorit Brückner: Indian Summer

Indian Summer Ich explodiere, Hüpfe auf der Stelle, drehe mich um meine eigene Achse, bis keine Achse mehr vorhanden ist. Bin leicht, entferne mich von der Erde, verströme mich in den Himmel, verschmelze mit : Bäumen Erde Steinen Farben Vermische mit Allem. Werde zu diesem Moment für immer für ewig bleibend immer abrufbar

by

*

Indian Summer

Ich explodiere,
Hüpfe auf der Stelle,
drehe mich um meine eigene Achse,
bis keine Achse mehr vorhanden ist.
Bin leicht, entferne mich von der Erde,
verströme mich in den Himmel,
verschmelze mit :           Bäumen
Erde
Steinen
Farben

Vermische mit Allem.
Werde zu diesem Moment
für immer
für ewig
bleibend
immer abrufbar

Dorit Brückner

0

Gerhard Jaeger: Beschattet

Beschattet man, ich bin gerannt in Fremdheit durchs Land, bitte sehr der Schatten voran der Schatten hinterher unter Segel, ahoi der Schatten dabei im Gummiboot – Schattennot Hunger, Angst und Schrecken kein Verstecken wo immer ich gestrandet der Schatten landet in der ersehnten Welt an reichen Küsten ein Schatten, ein Schatten der mich fällt

by

*

Beschattet

man, ich bin gerannt
in Fremdheit
durchs Land, bitte sehr
der Schatten voran
der Schatten hinterher
unter Segel, ahoi
der Schatten dabei
im Gummiboot – Schattennot
Hunger, Angst und Schrecken
kein Verstecken
wo immer ich gestrandet
der Schatten landet
in der ersehnten Welt
an reichen Küsten
ein Schatten,
ein Schatten
der mich fällt

0

Marita Hotopp: Auf der Suche

Auf der Suche Sehnsucht nach Leben Suchend Wild, intensiv Visionär Hoffnung auf Sinn Beschwingte Freude gegen tiefen Schmerz, Begeisterung gegen Enttäuschung Immer wieder Flüchtige Momente Im Wandel der Zeit – Unerwartet gelingt Vertrauen Gelebte Verbundenheit - unschätzbar Miteinander im lebendigen Austausch Realität – erbarmungslos Lautlos schreiend Versinken - abgrundtief Kämpfen, durchhalten, Rastlos, getrieben, erschüttert… - Trauernd in Einsamkeit Unerträglichem Schmerz entkommen … Fahrn, fahrn, nur fahren – gedankenlos, konzentriert konzentriert gedankenlos Fahrn, fahrn, fahrn viele hundert Kilometer - Ankommen wo quälender Schmerz erträglich wird Wieder ganz bei mir - In Verbundenheit und doch anders

by

*

Auf der Suche

Sehnsucht nach Leben
Suchend
Wild, intensiv
Visionär
Hoffnung auf Sinn

Beschwingte Freude gegen tiefen Schmerz,
Begeisterung gegen Enttäuschung
Immer wieder
Flüchtige Momente

Im Wandel der Zeit –
Unerwartet  gelingt Vertrauen
Gelebte Verbundenheit – unschätzbar
Miteinander im lebendigen Austausch

Realität – erbarmungslos
Lautlos schreiend
Versinken – abgrundtief
Kämpfen, durchhalten,
Rastlos, getrieben, erschüttert…
–    Trauernd in Einsamkeit

Unerträglichem Schmerz entkommen …
Fahrn, fahrn, nur fahren – gedankenlos, konzentriert
konzentriert gedankenlos
Fahrn, fahrn, fahrn viele hundert Kilometer
–    Ankommen wo quälender Schmerz erträglich wird

Wieder ganz bei mir
–    In Verbundenheit und doch anders

0

Gerhard Jaeger – Foto: Oder 5

passend zu diesem Foto das Gedicht von ▶ Gerhard Jaeger: Schwinden ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

0

▶ Links – Gertrud Kolmar: Meerwunder, Verwandlungen und andere Werke – Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts – Literatur Erbe

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

*

Entdeckungen und Spurensuche im (nicht nur lyrischen) Werk der Gertrud Kolmar –
einer der bedeutenden deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts

▶ Gertrud Kolmar  Wikipedia

Lyrik von Gertrud Kolmar

▶ Gertrud Kolmar: Meerwunder Rezitation: Fritz Stavenhagen (Lyrikvideo 3:42 min)

▶ Gertrud Kolmar: Aus der Nacht

Gertrud Kolmar: Die Gesegnete

Gertrud Kolmar: Der Engel im Walde

Gertrud Kolmar: Die Müde

Gertrud Kolmar: Die Aztekin  Rezitation: Fritz Stavenhagen

Gertrud Kolmar: Die Tage

Gertrud Kolmar: Verwandlungen

Gertrud Kolmar: Verwandlungen II

Gertrud Kolmar: Der Ural Rezitation von  Ruth Zimmermann (deutsch) und Philip Kuhn (englisch),

Dartmoor (UK): Scheitel, Schmelz & Flitterspiel: On translating „Welten“ from Gertrud Kolmar

————————————————————————————————————————————————–

Gertrud Kolmar poesiealbum 315

————————————————————————————————————————————————–

Dr. Ulla Hahn: Die Dichterin Gertrud Kolmar

Rolf Hochhuth: Hommage an Gertrud Kolmar 1/3

Rolf Hochhuth: Hommage an Gertrud Kolmar 2/3

Rolf Hochhuth: Hommage an Gertrud Kolmar 3/3

Prof. Dr. Hubert Speidel über Gertrud Kolmar

Prof. Dr. Jochanan Trilse-Finkelstein: Gertrud Kolmar Tagung

Prof. Dr. Barbara Breysach über Gertrud Kolmar (Berlin im Werk der Kolmar)

Dr. Natalia Shchyhlevska über Gertrud Kolmar

Dr. habil. Axel Schalk über Gertrud Kolmar: Von Georg Büchner bis Gertrud Kolmar.
Die Rezeption der Französischen Revolution im Drama

————————————————————————————————————————————————-

▶ Gertrud Kolmar

Wer war Gertrud Kolmar?

▶ deutsche-biographie: Kolmar (eigentlich Chodziesner), Gertrud

————————————————————————————————————————————————–

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 1/6

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 2/6 mit dem Neffen der Gertrud Kolmar

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 3/6

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 4/6

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 5/6

Podiumsgespräch zu Gertrud Kolmar 6/6

Ein Stück über die Dichterin Gertrud Kolmar von Cornelia Naumann

—————————————————————————————————————————————

Links zu Beiträgen einer Gertrud Kolmar Tagung:

▶ Trailer: Gertrud Kolmar Tagung in Weimar

▶ Dr. Ettore Ghibellino: Begrüßung zur Gertrud Kolmar Tagung

▶ Gertrud Kolmar Tagung: Bericht über die Arbeitsgruppe I

▶ Gertrud Kolmar Tagung: Bericht über die Arbeitsgruppe II 1/2

▶ Gertrud Kolmar Tagung: Bericht über die Arbeitsgruppe II 2/2

▶ Gertrud Kolmar Tagung: Bericht über die Arbeitsgruppe III 1/2

▶ Gertrud Kolmar Tagung: Bericht über die Arbeitsgruppe III 2/2

———————————————————————————

fu-berlin

▶ dnb.de

Medien in der Kategorie „Gertrud Kolmar“ in der Wikipedia

———————————————————————————

▶ deutschlandfunk :„Es wird ein großer Stern in meinen Schoß fallen“

———————————————————————————————————————————————-

▶ Museum und Galerie Falkensee

Internetauftritt des Museums: www.museum-galerie-falkensee.de

——————————————————————————————————————————————–

Lyrik von Gertrud Kolmar in englischer Sprache:

Gertrud Kolmar Tagung: Out of the darkness 5/5#

———————————————————————————————————————————————

0

▶ Links – Khalil Gibran: Der Prophet – Literatur Erbe – ein Musikbuch zeitloser Poesie

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

0

Liane Fehler: sieben Wünsche für Andreas – geräuschvoll

Der Slider ist heute am 5.Juli unserem Andreas gewidmet - verbunden mit vielen guten Wünschen für den weiteren Lebensweg. Lieber Andreas, Du bereicherst immer unsere Treffen im Verein - vielen Dank dafür, schön, dass es Dich gibt. Die Links sind etwas geräuschvoll, aber Du hast ja dafür ein besonderes Interesse. Ich hoffe, das zaubert ein kleines Lächeln in Dein Gesicht. Alles Gute und viel Spaß beim Hören!

by

Liane Fehler - Foto: Blütenzauber

*

Liane Fehler - Foto: Blütenzauber*

 Das Leben immer wieder in seiner ganzen Vielfalt zu erleben

▶ Hörspielgeräusche ca. 47 min

innere Ruhe zu finden, wann immer nötig, wie sie der Klang des Regens zu erzeugen vermag

▶ The Sound of Rain  ca.10 h

die Kraft der Wellen eines Ozeans für die großen Lebensaufgaben

▶ Ocean Waves  ca.10 h

Spanung und Abenteuer als Würze des Lebens – wie der Regenwald sie bereit hält

▶ Amazon Rainforest 

die Beständigkeit des Wassers

▶ Sound of Water and Birds Singing ca. 1 h

Erfolg und Spaß bei Deiner Arbeit

▶ Ton – Geräusche

Geborgenheit, wie die sozialen Wölfe sie finden und geben

▶ Wolfsheulen

Alles Gute – lieber Andreas, ich wünsche Dir und uns Spaß beim Hören!

Liane Fehler Onlineredaktion

0

sibyll maschler (Foto und Text): Die Frau und der Hemul

Die Frau und der Hemul Diese Geschichte beginnt an einem schmalen Landstrich, der zwischen den flach ansteigenden Hügeln, Bergen und Tälern im Osten und den weiten Ebenen des Westens lag. Dieses Land bildete eine Schnittstelle, eine Grenzregion. Die sich westlich erstreckenden Ländereien waren flaches, regloses Brachland, aber die sich östlich ausdehnende Landschaft bewegte sich sanft. Sie atmete in stetem Gleichmaß. Zwar blieben die Hügel, Wiesen und Wälder an ihren Orten, doch hoben und senkten sie sich in gleichmäßigem Rhythmus um etwa einen Fuß. So konnten deren Bewohner ohne Straucheln durch die Landschaft streifen. Jeder Schritt war achtsam. Das Quellwasser schien zu raunen: ´Komm, erfrische dich, trink´. Der Fluss lud zum Baden ein, zum Eintauchen und Fließen an neue Ufer. Vögel erfüllten Bäume und Himmel mit ihrem Gezwitscher und Gesang. Rotkehlchen und Amseln flogen von Grün zu Grün, Lerchen den Wolkenbildern entgegen. Pfauenaugen und Zitronenfalter verbreiteten ringsum Farben und Leichtigkeit. Alles fühlte sich lebendig an, floss warm und weich und stupste vorsichtig das Nächste an. Die Bewohner des Ostens waren wach und sich selber gewahr.

by

*

Die Frau und der Hemul

Diese Geschichte beginnt an einem schmalen Landstrich, der zwischen den flach ansteigenden Hügeln, Bergen und Tälern im Osten und den weiten Ebenen des Westens lag. Dieses Land bildete eine Schnittstelle, eine Grenzregion. Die sich westlich erstreckenden Ländereien waren flaches, regloses Brachland, aber die sich östlich ausdehnende Landschaft bewegte sich sanft. Sie atmete in stetem Gleichmaß. Zwar blieben die Hügel, Wiesen und Wälder an ihren Orten, doch hoben und senkten sie sich in gleichmäßigem Rhythmus um etwa einen Fuß. So konnten deren Bewohner ohne Straucheln durch die Landschaft streifen. Jeder Schritt war achtsam. Das Quellwasser schien zu raunen: ´Komm, erfrische dich, trink´. Der Fluss lud zum Baden ein, zum Eintauchen und Fließen an neue Ufer. Vögel erfüllten Bäume und Himmel mit ihrem Gezwitscher und Gesang. Rotkehlchen und Amseln flogen von Grün zu Grün, Lerchen den Wolkenbildern entgegen. Pfauenaugen und Zitronenfalter verbreiteten ringsum Farben und Leichtigkeit. Alles fühlte sich lebendig an, floss warm und weich und stupste vorsichtig das Nächste an. Die Bewohner des Ostens waren wach und sich selber gewahr.

Im Westen dagegen herrschte der Hemul über das Land. Er war unförmig, groß und ausgebeult, gleich riesigen Kartoffelsäcken, die als Masse waberten. Der Hemul war so gewaltig angeschwollen und ausgewuchert, dass das Land unter ihm zu atmen aufgegeben hatte. Es gab zwar hier und da bizarre Gebilde, aber der Hemul hatte sie alle einzeln konserviert. Wundersame Parkanlagen waren mit Klarlack überzogen, kleine Schlösser mit flüssigem Harz. Skulpturen hatte der Hemul mit schweren Holzplatten eingehaust, Papyrusrollen mit Asche beschmiert und Gespräche in Gläser eingeweckt. Der Hemul goss große, schleimgefüllte Eimer über die Ebenen, so dass alle Vorzeit erstarrte. Es war seine Aufgabe, die vergangene Zeit stillzulegen. So gewann er an Macht und vor allem an Gewicht.

Allein das schmale Stück Land und seine unschätzbare Bewohnerin verhinderten, dass der Hemul auf die atmende Seite übergreifen konnte. Denn eine Frau bewohnte diese Knautschzone, diesen Puffer zwischen der Vergangenheit und dem, was ist. Ihr Haar war schulterlang und meist ein wenig zerzaust. Sie trug lange Kleider aus Leinen, blau, beige, weinrot, fast immer einfarbig. Flache, leichte Schuhe ermöglichten ihr einen guten Kontakt mit dem Boden. Es wurde gesagt, die Frau beherberge in ihrer Hütte etwas Blinkendes, Tanzendes, aber keiner wusste, was es wirklich war. Und geflüstert wurde, dass die Frau insgeheim immer wieder einmal versuchen würde, dem Hemul etwas Land abzutrotzen. Dieses Getuschel war dem Hemul nicht verborgen geblieben. Seither war er bemüht, seiner anhaltenden Müdigkeit mit längerem Herumwälzen etwas entgegen zu wirken.

Eines Tages, als sich der Hemul wieder einmal scheinbar satt und träge auf der Ebene ausgebreitet hatte, legte die Frau ihren Pflug an und versuchte in des Hemuls Reich vorsichtig einzudringen. Doch darauf hatte der Hemul nur gewartet. Es kam zu einem heftigen Durcheinander und lautstarkem Streit. Plötzlich ergriff der Hemul einen kleinen, aber sehr kantigen Stein und schleuderte ihn der Frau mitten ins Gesicht. In diesem Moment wurde es dunkel um sie. Die Frau erblindete. Und es breitete sich ein großer Schmerz aus. Unsicheren Schrittes, fast tastend, ging sie in ihre Hütte zurück. Doch nach kurzem Verweilen nahm sie mit festem Griff ihr Zauberschwert, ließ sich von diesem nach draußen führen und erstach den Hemul mit einem Hieb. Gelber Schlamm, mächtige Steine, graugrüner Morast und vieles mehr erbrachen sich über dem Land. Ätzender Gestank breitete sich aus. Es roch nach Schweiß, Blut und Metall, es gluckste und gurgelte und waberte zähflüssig.

Aber irgendwann war die ganze Masse des Hemuls im Boden versickert, der Geruch verzogen und seine nachhallenden Schreie verstummt. Der Nebel verzog sich. Am Himmel konnte es licht werden.

Offen blieb, ob die Frau einen Weg ebnete zwischen dem flachen Land des Westens und den Hügeln, Quellen und Bergen des Ostens. Würde das Dunkle, das Vergangene sich abermals sammeln und zusammenrotten können? Oder wären gar die bunten Wiesen und bewegten Wälder in der Lage den Westen zu befruchten?

Januar 2015

1 2 11
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: