Categotry Archives: Liane Fehler Onlineredaktion

0

Liane Fehler: sieben Wünsche für smt

Der Slider ist heute Dir, lieber smt, gewidmet, verbunden mit einem Dank für Deine stets freundliche und hilfsbereite Art, mit der Du uns “Eitlen Künstlern” und Freunden der “UnDichter”stets begegnest. Schön, dass es Dich gibt! ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel (und die Links zu den Lyrikvideos) zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article. Lieber Stephan ich wünsche Dir: dass Du Dich geben kannst, "wie im Tal ... die Myrte, die ihren Duft verströmt". ▶ Khalil Gibran: vom Geben Glück ▶ Rainer Maria Rilke: Wenn es nur einmal so ganz stille wäre Erkenntnis ▶ Stefan Zweig: Die Frage Lebensklugheit ▶ Ovid: Nicht immer blühen die Veilchen Hoffnung ▶ Johann Wolfgang Goethe: Gegenwart "Ein Rausch, der alle Sinne mengt" ▶ Stefan George: Da waren Trümmer nicht noch Scherben und dass der Zauber, der jedem Anfang inne wohnt, Dich beschützt und Dir hilft zu leben ▶ Hermann Hesse: Stufen in diesem Sinne alles Gute! Liane

by

*

Lieber Stephan ich wünsche Dir:

dass Du Dich geben kannst, „wie im Tal … die Myrte, die ihren Duft verströmt“.

▶ Khalil Gibran: vom Geben

Glück
▶ Rainer Maria Rilke: Wenn es nur einmal so ganz stille wäre

Erkenntnis

▶ Stefan Zweig: Die Frage

Lebensklugheit

▶ Ovid: Nicht immer blühen die Veilchen

Hoffnung

▶ Johann Wolfgang Goethe: Gegenwart

„Ein Rausch, der alle Sinne mengt“

▶ Stefan George: Da waren Trümmer nicht noch Scherben

und dass der Zauber, der jedem Anfang inne wohnt, Dich beschützt  und Dir hilft zu leben

▶ Hermann Hesse: Stufen

in diesem Sinne alles Gute!

Liane

*

Der Slider ist heute Dir, lieber smt, gewidmet, verbunden mit einem Dank für Deine stets freundliche und hilfsbereite Art, mit der Du uns “Eitlen Künstlern” und Freunden der “UnDichter” stets begegnest. Schön, dass es Dich gibt!

0

Chronik – Arbeitstreffen: Lesen und Schreiben im MGH Königs Wusterhausen

Liebe “Eitlen Künstler”und Freunde der “UnDichter”, wir laden Euch und alle anderen Literaturinteressierten ein, zu unserem Arbeitstreffen: Lesen und Schreiben heute am: Mittwoch 10.06.2015 gegen 16.30 Uhr ins MGH Königs Wusterhausen zu kommen. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe “Eitlen Künstler”und Freunde der “UnDichter”,

wir laden Euch und alle anderen Literaturinteressierten ein, zu unserem Arbeitstreffen: Lesen und Schreiben heute am: Mittwoch 10.06.2015 gegen 16.30 Uhr ins MGH Königs Wusterhausen zu kommen.

Liane Fehler Onlineredaktion

0

Lars Steger und Liane Fehler – Feedbacks zum thematisch aufbereitetem Heft: Flucht von Annett

Liebe “Eitlen Künstler”, dies ist eine weiteres Feedback zum thematisch aufbereitetem Heft: Flucht von Annett. (FLUCHT ist der Themenvorschlag für das Herbstseminar 2015 des Eitel Kunst e.V.) Lars schreibt:." Endlich habe ich mal einen Grund, auf diesem Kanal zu kommunizieren: Dicker Dank an Annett für ihr Hand-out-Heft „Fluchten“! Und an sie und Gerhard für ihre Übersichten zum Thema. Seit langem habe ich nicht mehr sowas Anregendes gelesen – da hatte man gleich Lust, drin rumzuschmieren, Eigenes zu ergänzen. Tolle Texte, die da gefunden wurden zum Thema. So anregend, dass selbst die leere Seite für Notizen von mir gleich genutzt wurde. Rätselhafter Rilke. Der Text von Schnurre zwingt zum Lautlesen bis einem der Atem stockt. Danke aus dem Bücherasyl – Lars" Ein Danke an Lars für die Rückmeldung. Ich bin auf weitere Wortmeldungen von Euch gespannt. Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, Ihr könnt neben Texten gern auch Fotos, Bilder, eine Skizze (wie Gerhard ) oder etwas ganz anderes senden. Ich hoffe, wie beim Thema Heimat gibt es wieder eien Vielstimmigkeit. Das Thema aus der Sicht von unseren “Eitlen Künstler” bearbeitet zu sehen, verspricht spannend zu werden. Ich freue mich über Eure Beteiligung und Beitrge. Eine weitere Aufgabe, an der wir wachsen können. Übrigens jede Art von Ergänzung ist gefragt. Ideen, Hinweise oder interessante Links würde ich auch gern unserer Netz-Community vorstellen. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe “Eitlen Künstler”,
dies ist eine weiteres  Feedback zum thematisch aufbereitetem Heft: Flucht von Annett.
(FLUCHT ist der Themenvorschlag für das Herbstseminar 2015 des Eitel Kunst e.V.)
Lars schreibt:.“ Endlich habe ich mal einen Grund, auf diesem Kanal zu kommunizieren: Dicker Dank an Annett für ihr Hand-out-Heft „Fluchten“!  Und an sie und Gerhard für ihre Übersichten zum Thema. Seit langem habe ich nicht mehr sowas Anregendes gelesen – da hatte man gleich Lust, drin rumzuschmieren, Eigenes zu ergänzen. Tolle Texte, die da gefunden wurden zum Thema. So anregend, dass selbst die leere Seite für Notizen von mir gleich genutzt wurde. Rätselhafter Rilke. Der Text von Schnurre zwingt zum Lautlesen bis einem der Atem stockt.
Danke aus dem Bücherasyl –
Lars“
Ein Danke an Lars für die Rückmeldung. Ich bin auf weitere Wortmeldungen von Euch gespannt.
Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, Ihr könnt neben Texten gern auch Fotos, Bilder, eine Skizze (wie Gerhard ) oder etwas ganz anderes senden. Ich hoffe, wie beim Thema Heimat gibt es wieder eien Vielstimmigkeit. Das Thema aus der Sicht von unseren “Eitlen Künstler” bearbeitet zu sehen, verspricht spannend zu werden. Ich freue mich über Eure Beteiligung und Beitrge. Eine weitere Aufgabe, an der wir wachsen können. Übrigens jede Art von Ergänzung ist gefragt. Ideen, Hinweise oder interessante Links würde ich auch gern unserer Netz-Community vorstellen.
Liane Fehler Onlineredaktion
0

Vereinsinformation: FLUCHT ist der Themenvorschlag für das Herbstseminars des Eitel Kunst e.V. im Jahr 2015

Liebe “Eitle Künstler” und Freunde der “UnDichter”, für unser Herbstseminar ist geplant,.sich neben der üblichen Textarbeit inhaltlich dem Thema FLUCHT zuwenden. Ein Thema, das offen ist, für viele Aspekte: - innere Flucht, - weltweite Flüchtlinge - Heimatverlust - Wirtschaftspolitik - Hunger-Flüchtlinge - Gewalt auf dieser Welt - Zukunftsängste - Klima-Flüchtlinge - Wetter-Flüchtlinge (also Deutsche nach Gran Kanaria…) - Steuer-Flüchtlinge und so weiter. Ich bin mir sicher, Euch fallen noch weitere Perspektiven ein, unter denen dieses Thema betrachtet werden kann. Wer jetzt schon Texte, Bilder, Fotos oder Lieder zu diesem Thema hat, kann sie hier gern im Blog vorstellen und zur Diskussion stellen. Ein aktuelles Thema, dem man kaum entkommen kann. Ich freue mich auf Eure Beiträge. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe “Eitle Künstler” und Freunde der “UnDichter”,

für unser Herbstseminar ist geplant,.sich neben der üblichen Textarbeit inhaltlich dem Thema FLUCHT zuwenden. Ein Thema, das offen ist, für viele Aspekte:

– innere Flucht,

– weltweite Flüchtlinge

– Heimatverlust

– Wirtschaftspolitik

– Hunger-Flüchtlinge

– Gewalt auf dieser Welt

– Zukunftsängste

– Klima-Flüchtlinge

– Wetter-Flüchtlinge (also Deutsche nach Gran Kanaria…)

– Steuer-Flüchtlinge

und so weiter.

Ich bin mir sicher, Euch fallen noch weitere Perspektiven ein, unter denen dieses Thema betrachtet werden kann. Wer jetzt schon Texte, Bilder, Fotos oder Lieder zu diesem Thema hat, kann sie hier gern im Blog vorstellen und zur Diskussion stellen. Ein aktuelles Thema, dem man kaum entkommen kann. Ich freue mich auf Eure Beiträge.

Liane Fehler Onlineredaktion

0

Chronik 2015 – Bildausschnitt vom Titelbild des Buchcover der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 von Gerhard Jaeger im Blog – Header (Banner)

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, Ihr habt es sicher schon bemerkt, auf der Startseite unseres Blogs - eitelkunst.de - befindet sich, aus aktuellem Anlass, im Blog - Header ein Ausschnitt des Bildes von Gerhard Jaeger. Dieses Bild ist auch Titelbild auf dem Buchcover der gerade erschienenen Jubiläumsanthologie mit dem Titel: “unDichterNebel” 2001 – 2015 (ISBN 978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.). Neben diesem Bild sind weitere Bilder von Gerhard Jaeger und Zeichnungen von Desdemona in der Anthologie. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”,

Ihr habt es sicher schon bemerkt, auf der Startseite unseres Blogs – eitelkunst.de – befindet sich, aus aktuellem Anlass, im Blog – Header ein Ausschnitt des Bildes von Gerhard Jaeger.
Dieses Bild ist auch Titelbild auf dem Buchcover der gerade erschienenen Jubiläumsanthologie mit dem Titel: “unDichterNebel” 2001 – 2015 (ISBN 978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.). Neben diesem Bild sind weitere Bilder von Gerhard Jaeger und Zeichnungen von Desdemona in der Anthologie.

Liane Fehler Onlineredaktion

0

▶ Links – ein Vortrag von Lutz Seiler: Über Georg Trakl, Stefan George und Pink Floyd – Link zur Lyrik von Lutz Seiler: im felderlatein und hüte dich

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, nachdem so viele “Eitlen Künstler” aus unseren Reihen bekannt haben, ein Lutz Seiler "Fans" zu sein, erlaube ich mir auf ein paar Fundstellen im Netz zu verlinken. Liane Fehler Onlineredaktion ▶ Lutz Seiler: ›Die dunkle Seite des Mondes‹. Über Georg Trakl, Stefan George und Pink Floyd ▶ im felderlatein und hüte dich - Lyrik von Lutz Seiler - gefunden auf dem Blog des turmsegler beide Gedichte gelesen von Benjamin Stein ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um den Links zu folgen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can follow the links.

by

**

 

*

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”,
nachdem so viele “Eitlen Künstler” aus unseren Reihen bekannt haben, ein Lutz Seiler „Fans“ zu sein, erlaube ich mir auf ein paar Fundstellen im Netz zu verlinken.

Liane Fehler Onlineredaktion

▶ Lutz Seiler: ›Die dunkle Seite des Mondes‹. Über Georg Trakl, Stefan George und Pink Floyd

im felderlatein und hüte dich Lyrik von Lutz Seiler – gefunden auf dem Blog des turmsegler beide Gedichte gelesen von Benjamin Stein

0

Chronik 2015 – Frohe Pfingsten

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, ich wünsche Euch allen Frohe Pfingsten. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

*

*

linde Lüftchen über dem Land - Foto von Liane Fehler

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”,
ich wünsche Euch allen Frohe Pfingsten.

Liane Fehler Onlineredaktion

0

Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 von Autoren des Eitel Kunst e.V ab sofort im Buchhandel

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, mir wurde die große Ehre und Freude zuteil, hier in unserem Blog verkünden zu dürfen, dass die eben erschienenen Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 von Autoren des Eitel Kunst e.V ab sofort auch im Handel unter der ISBN 978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz. bestellt werden kann. Gerhard Jaeger und Annett Goldberg haben mit Sorgfalt und Sachverstand geeignete Texte, Bilder und Zeichnungen für die Herausgabe der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 ausgewählt. Unsere Freude ist groß, dass unser Verein Eitel Kunst, entgegen der Befürchtungen von Bedenkenträgern, nun schon ein Vierteljahrhundert bestehen konnte und ...

by

*

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”,

mir wurde die große Ehre und Freude zuteil, hier in unserem Blog verkünden zu dürfen, dass die eben erschienenen Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 von Autoren des Eitel Kunst e.V ab sofort auch im Handel unter der ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.) bestellt werden kann.

Gerhard Jaeger und Annett Goldberg haben mit Sorgfalt und Sachverstand geeignete Texte, Bilder und Zeichnungen für die Herausgabe der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 ausgewählt.
Unsere Freude ist groß, dass unser Verein Eitel Kunst, entgegen der Befürchtungen von Bedenkenträgern, nun schon ein Vierteljahrhundert bestehen konnte und nach der Herausgabe  der Anthologie: Zwischen den Zeiten 1990 – 2000 mit dieser zweiten Anthologie “unDichterNebel” 2001 – 2015 ein weiteres Zeugnis über das lebendige Interesse und die Liebe zur Literatur unserer Autorengemeinschaft ablegt.

Über die Lesungen, die im Zusammenhang mit der Vorstellung der Anthologie “unDichterNebel” 2001 – 2015 veranstaltet werden, wird hier im Blog weiterhin regelmäßig informiert. Bei diesen Veranstaltungen besteht die Möglichkeit mit Autoren des Eitel Kunst e.V ins Gespräch zu kommen. Es besteht die Möglichkeit, nach den Lesungen, auch Bücher des Vereins Eitel Kunst zu erwerben und von den anwesenden Autoren signieren zu lassen.

  Liane Fehler Onlineredaktion

Jubiläumsanthologie unDichterNebel  2001 – 2015  Buch Titelseite                    Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 von Autoren des Eitel Kunst e.V Buch Rückseite

Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015 (ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)



0

Chronik 2015 – Einladung zum Arbeitstreffen: Lesen & Schreiben am Mittwoch dem 13. Mai 2015 – Informationen über die Themen der Vorstandssitzung des Eitel Kunst e.V.

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, liebe Lesende und Schreibende, das nächste Arbeitstreffen: Lesen & Schreiben findet planmäßig am Mittwoch dem 13. Mai 2015 ab 16.30 Uhr in der Stadtbibliothek Wildau bis 18:00 Uhr statt. Im Anschluss findet, wie von Lars via Mail angekündigt, eine erweiterte Vorstandssitzung (gewählter Vorstand und Onlineredaktion) statt, um die zahlreichen, kommenden ...

by

*

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, liebe Lesende und Schreibende,

das nächste Arbeitstreffen: Lesen & Schreiben findet planmäßig am Mittwoch dem 13. Mai 2015 ab 16.30 Uhr in der Stadtbibliothek Wildau bis 18:00 Uhr statt.
Im Anschluss
findet, wie von Lars via Mail angekündigt, eine erweiterte Vorstandssitzung des Eitel Kunst e.V. (gewählter Vorstand und Onlineredaktion) statt, um die zahlreichen, kommenden Aktionen unseres Vereins auf eine fundierte breite Ideenbasis stellen zu können.

Dabei wird es um die Anthologie-Lesung aus der eben erschienenen Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” gehen, die bereits im Programm bei dem viertägigem „Schmöcker-Event“ „StadtLesen“ am 22. Mai 2015. in Wildau ausgewiesen ist.

Auch die Vorbereitung des Seminares vom 29. bis 31.5. 2015 im Mehrgenerationenhaus (MGH) in Königs Wusterhausen (KW) und die Frage des zu organisierenden Oktober-Seminares mit Ort- und Zeit-Bestimmung werden erörtert werden, unter anderem ist zu klären, ob die Vorbereitung einer Lesung während des Seminares mehrheitlich gewünscht wird.

Die Abstimmung der Vorstellungen zum Ablauf der Seminar-Veranstaltungen und die Erfassung von Ideen zu einer thematischen Gestaltung derselben sind ebenfalls zu beraten.

Eine bereits jetzt geäußerte Idee als Frage lautet: „Kann man das Ganze nicht zur Abwechslung mal unter ein inhaltliches Thema stellen, Beispiel: FLUCHT

Begründung: Das Thema wäre offen für alles: innere Flucht, weltweite Flüchtlinge, Heimatverlust, Wirtschaftspolitik, Hunger-Flüchtlinge, Gewalt auf dieser Welt, Zukunftsängste, Wetter-Flüchtlinge (also Deutsche nach Gran Kanaria…) … und so weiter eben. „Das wär doch ein brandaktuelles Thema.“

Auch für Aktivitäten, die das Vereinsleben abwechslungsreich gestalten können, gibt es bereits Vorschläge. So wurde eine Schön-Wetter-Variante für den Samstag ins Spiel gebracht. Dabei würde uns eine Wanderung ins Sutschke-Tal erwarten, mit Lesungen im Freien und Grillen zum Abschluss in Zeesen.

Für einen neuen Seminarstandort kam bereits eine Anregung über Andreas von Sibyll. Sie empfahl die „Lebenstraum Gemeinschaft Jahnishausen“ bei Riesa, an der sächsisch-brandenburgischen Grenze. Im Netz unter http://ltgj.de/willkommen.

Für all diese Anregungen an dieser Stelle ein Dankeschön von mir, an alle, die sich immer wieder aktiv beteiligen, unser Vereinsleben attraktiv zu gestalten. (So gibt es auch für mich immer wieder hier in unserem Blog etwas zu berichten.) 🙂

Ich bin sicher, die diversen Ideen werden in die Überlegungen und Planungen unseres Vereinsvorstandes mit einbezogen werden, sodass wir uns auch wieder auf unser Vereinsleben, das nun in diesem Jahr ein Vierteljahrhundert Bestand hat, freuen können.

Ich hoffe, ihr bereichert unser heutiges Arbeitstreffen: Lesen & Schreiben wieder mit poetischen Ideen!
Bis dahin seid herzlich gegrüßt!

Liane Fehler Onlineredaktion

PS: Sollte es noch DInge geben, die unbedingt heute besprochen werden sollten, meldet Euch gern auch hier im Blog mit Kommentar oder unter Kontakt.

0

Veranstaltungshinweis: Sonderausstellung in Greifswald – Zwei Männer ein Meer – Die Maler Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee

Zwei Männer ein Meer - Die Maler Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee eine Sonderausstellung in Greifswald - noch zu sehen bis zum 28.06.2015 im Pommerschen Landesmuseum.

by

Zwei Männer ein Meer - ein Foto von Gerhard Jaeger

*

Zwei Männer ein Meer – Die Maler Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee
*

eine Sonderausstellung in Greifswald noch zu sehen bis zum 28.06. 2015 im Pommerschen Landesmuseum

 

 

Zwei Männer ein Meer - ein Foto von Gerhard Jaeger

Zwei Männer ein Meer – ein Foto von Gerhard Jaeger

Für diese Empfehlung danke ich Gerhard Jaeger.

Liane Fehler Onlineredaktion

1

Chronik 2015: Einladung zur Lesung von Autoren des Eitel Kunst e.V. aus der Jubiläumsanthologie „unDichterNebel“ bei StadtLesen in Wildau

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”, hiermit darf ich Euch ganz herzlich zu einem Event der besonderen Art einladen: Die Veranstaltungsreihe StadtLesen, ist vom 19. bis 22. Mai 2015 (vor Pfingsten) in Wildau zu Gast. Mit einer Lesung stellen Autoren des Eitel Kunst e.V. die eben erschienene Jubiläumsanthologie "unDichternebel" erstmalig vor. Am Freitag dem 22.05.2015 im Rahmen des mehrtägigen Events StadtLesen in Wildau auf dem Campus der TH am Witthöft-Platz ist es um 18 Uhr soweit. ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen und den Links folgen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

*

Liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter”,

hiermit darf ich Euch ganz herzlich zu einem Event der besonderen Art einladen:

Die Veranstaltungsreihe StadtLesen, ist vom 19. bis 22. Mai 2015 (vor Pfingsten) in Wildau zu Gast.

Mit einer Lesung stellen Autoren des Eitel Kunst e.V. die eben erschienene Jubiläumsanthologie „unDichterNebel“ erstmalig vor. Am Freitag dem 22.05.2015 im Rahmen des mehrtägigen Events StadtLesen in Wildau auf dem Campus der TH am Witthöft-Platz ist es um 18 Uhr soweit.

Im Vorfeld des Erscheinens der neuen Anthologie unDichterNebel: 2001 – 2015 habe ich in Abstimmung mit Annett, die sich intensiv um die Veröffentlichung der Jubiläumsanthologie „unDichterNebel“ gekümmert hat, notwendig gewordene Anpassungen in unserem Blog vorgenommen. Dabei konnte ich feststellen, dass eine nennenswerte Zahl von Texten und Bildern, die im Blog vorgestellt wurden, es ins Buch „geschafft“ haben.

Auch aus diesem Grunde würde es mich sehr freuen, liebe “Eitlen Künstler” und Freunde der “UnDichter” Euch auch 22. Mai 2015 auf dem Campus Witthöft-Platz in Wildau zu unserer Lesung aus der Jubiläumsanthologie „unDichterNebel“ begrüßen zu dürfen.

 

Liane Fehler Onlineredaktion

PS: Der Witthöft-Platz ist in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Station Wildau vor dem Haus 10 in dem sich die Bibliothek der TH und die Mensa befinden. Habe einen guten Plan auch auf den Seiten der TH gefunden: Ludwig Witthöft Platz.

0

Einladung zum Frühjahrsseminar des Eitel Kunst e.V. vom 29. bis zum 31. Mai 2015 in Königs Wusterhausen

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter, hiermit laden wir Euch ganz herzlich zu unserem Frühjahrsseminar von Freitag, dem 29., bis zum Sonntag, den 31.Mai, ins MehrGenerationenHaus Königs Wusterhausen ein. . ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article.

by

*

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter,

hiermit laden wir Euch ganz herzlich zu unserem Frühjahrsseminar von Freitag, dem 29., bis zum Sonntag, den 31.Mai, ins MehrGenerationenHaus Königs Wusterhausen ein. Das Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen befindet sich am Fontaneplatz 12  in 15711 Königs Wusterhausen am Boulevard zwischen Fontanecenter und Erich-Weinert-Straße. Für das Frühjahrsseminar 2015 des Eitel Kunst e.V. gibt es bereits die folgende Planung:

Frühjahrsseminar 2015 des Eitel Kunst e.V

*

Freitag 29. Mai 2015

    *

    ab 18 Uhr Treffen im MGH

              19 Uhr Lesung „unDichter Nebel“ und mehr (Vorstellung der Anthologie und der Seminarteilnehmer)

              im Anschluss Diskussion & Textarbeit

Samstag 30. Mai 2015

    *

    10.00 – 13.00 Uhr            Textarbeit

              13.00 – 14.00 Uhr            Mittagspause

              14.00 – 16.00 Uhr            Textarbeit (+ Ideen fürs 2. Halbjahr?)

              16.00 – 17.00 Uhr            Kaffeepause

    17.00 Uhr – open end      Textarbeit

*

Sonntag 31. Mai 2015

    *

  10.00 – 12 Uhr Textarbeit und Resümee

*

Liebe Freunde, wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr so freundlich wärt und Euch in jedem Fall bei uns melden würdet. Damit könnt Ihr die Organisatoren unseres Vereinslebens, die alle ehrenamtlich Zeit und Kraft aufbringen, unterstützen.

Lars hat folgende Bitte: Meldet euch bei ihm, bis spätestens 22.5. ob, wann, wie lange ihr kommt und für die Planung vor allem auch, ob ihr selbst in der Lesung Texte vorstellen möchtet!

Auch wer jetzt noch nicht abschließend über eine Teilnahme am  Frühjahrsseminar des Eitel Kunst e.V. 2015 entscheiden kann, wird gebeten, uns eine „Zwischenstands-Info“ zukommen zu lassen.

Lars erreicht ihr unter folgender Mailadresse: buecherasyl—lars@gmx.de oder telefonisch unter der Euch bekannten Nummer!

Wir freuen uns schon auf das Frühjahrsseminar 2015 mit Euch! Bis zu unserem Treffen wünschen wir euch poetische Einfälle und schöne Osterfeiertage!

Herzliche Grüße aus dem Bücherasyl von Lars Steger & von Liane Fehler / Onlineredaktion

0

Chronik Vereinsinformation – Termine: Seminare des Eitel Kunst e.V. im Jahr 2015

Liebe “Eitle Künstler” und Freunde der “UnDichter”, während der letzten Mitgliederversammlung des Eitel Kunst e.V. wurde unter anderem auch über die zu organisierenden Veranstaltungen sowie über die laufenden und zukünftigen Projekte beraten. Es sind neben Lesungen auch wieder mehrtägige Veranstaltungen in Form von Seminaren geplant. ▶ Frühjahrsseminar vom 29. bis 31. Mai 2015 im Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen Das Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen befindet sich am Fontaneplatz 12 in 15711 Königs Wusterhausen am Boulevard zwischen Fontanecenter und Erich-Weinert-Straße. Eine Auftaktlesung ist geplant. ▶ Herbstseminar: 3 Tage im Zeitraum zwischen dem 19. und 31.10. 2015 Es wurden bei der Mitgliederversammlung des Eitel Kunst e.V. bereits erste Ideen und Wünsche dazu formuliert. Die Programmplanung dazu ist noch nicht abgeschlossen. Der Veranstaltungsort ist noch nicht festgelegt. Das bedeutet, auch zu diesem Vorhaben können noch Vorschläge ür eine detailierte Planung der Veranstaltungen unterbreitet werden. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe “Eitle Künstler” und Freunde der “UnDichter”,
während der letzten Mitgliederversammlung des Eitel Kunst e.V. wurde unter anderem auch über die zu organisierenden Veranstaltungen sowie über die laufenden und zukünftigen Projekte beraten.

Es sind neben Lesungen auch wieder mehrtägige Veranstaltungen in Form von Seminaren  geplant.

▶ Frühjahrsseminar vom 29. bis 31. Mai 2015 im Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen

Das Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen befindet sich am Fontaneplatz 12  in 15711 Königs Wusterhausen am Boulevard zwischen Fontanecenter und Erich-Weinert-Straße.
Eine Auftaktlesung ist geplant.

▶ Herbstseminar: 3 Tage im Zeitraum zwischen dem 19. und 31.10. 2015
(auch noch möglich  30./31.10. und 1.11. 2015)

Es wurden bei der Mitgliederversammlung des Eitel Kunst e.V. bereits erste Ideen und Wünsche dazu formuliert. Die Programmplanung dazu ist noch nicht abgeschlossen. Der Veranstaltungsort ist noch nicht festgelegt. Das bedeutet, auch zu diesem Vorhaben können noch Vorschläge ür eine detailierte Planung der Veranstaltungen unterbreitet werden.


 Liane Fehler Onlineredaktion

▶ Links: Literatur Erbe – Erich Kästner: Die Tretmühle, Fantasie von übermorgen und Stimmen aus dem Massengrab

▶ Erich Kästner „Die Tretmühle" ▶ Erich Kästner „Fantasie von übermorgen" ( 1929 ) mit Bildern von A. Paul Weber ▶ Erich Kästner „Stimmen aus dem Massengrab" Eine Foto-Bilder-Collage aus Werken von Otto Dix illustriert das Lyrikvideo. Die Links wurden ausgewählt von Liane Fehler - Onlineredaktion. Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, to open it.

by

0

Eine Bitte der Gedankenwasser-Redakteure und der Onlineredaktion an die „Eitlen Künstler“

Liebe "Eitle Künstler" und Freunde der "UnDichter", für das zu erstellende neue Heft "Gedankenwasser Nr.122" bitten die Redakteure Susann und Lars um die kurzfristige Zusendung von Texten unbedingt "noch diesen Monat!". Bitte denkt bei dieser Gelegenheit daran, die Texte, die auch für die Veröffentlichung in unseren Blog zur Verfügung stehen, zu kennzeichnen. Liane Fehler Onlineredaktion

by

Liebe „Eitle Künstler“ und Freunde der „UnDichter“,

für das zu erstellende neue Heft „Gedankenwasser Nr.122“ bitten die Redakteure Susann und Lars um die kurzfristige Zusendung von Texten unbedingt „noch diesen Monat!“.

Bitte denkt bei dieser Gelegenheit daran, die Texte, die auch für die Veröffentlichung in unseren Blog zur Verfügung stehen, zu kennzeichnen.


Liane Fehler Onlineredaktion

 

0

▶ Links zur Lyrik von Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – ein Geburtstagsgruß an Lars

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens - Rezitation: Ulrich Mühe ▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens - Rezitation: Fritz Stavenhagen ▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens - Rezitation: Christian Brückner ▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens - Rezitation: Martin Feifel ▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens - Rezitation: Thomas Dehler Heute, am 17. Februar 2015 ist der Slider unserem Lars Steger gewidmet. Alles Gute und viel Freude wünscht Liane Fehler Onlineredaktion. Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken.

by

Gerhard Jaeger - Bild: Burg 13

*

Gerhard Jaeger: Bild “Burg 13"
Gerhard Jaeger: Bild Burg 13

*

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – Rezitation: Ulrich Mühe

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – Rezitation: Fritz Stavenhagen

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – Rezitation: Christian Brückner

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – Rezitation: Martin Feifel

▶ Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens – Rezitation: Thomas Dehler

Heute, am 17. Februar 2015 ist der Slider unserem Lars Steger gewidmet.

Alles Gute und viel Freude wünscht Liane Fehler Onlineredaktion.

▶ Links – szenische Lesung: 1914 – 2014 – Reichtagsdebatten zu Kriegskrediten

▶ 1914 - Die Reichtagsdebatten zu den Kriegskrediten (eine szenische Lesung) Diskussionsrunde nach der Lesung ▶ 1914 - 2014 Vorsicht Kriegsgefahr ll Peter Gauweiler, Oskar Lafontaine, Willy Wimmer, Gregor Gysi Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken.

by

▶ Links: Faszination Sprache – Literatur Erbe – Erich Kästner: Trostlied im Konjunktiv – Ein alter Mann geht vorüber – Die andere Möglichkeit

▶ Erich Kästner: Trostlied im Konjunktiv ▶ Erich Kästner: Ein alter Mann geht vorüber ▶ Erich Kästner: Die andere Möglichkeit Gerhard Jaeger: Bild “Glücksbringer 222″ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken.

by

0

Heute, am 5. Februar 2015, ist der Slider unserem Christian Rempel gewidmet.

Die Auswahl im Slider ist heute, am 5. Februar, unserem Vereinsmitglied Christian Rempel gewidmet - verbunden mit einem herzlichen Dank für all die Beiträge, die Du unserem Blog immer wieder zur Verfügung stellst. Alles Gute wünscht Dir, lieber Christian Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Ein Foto von smt. Hier: eine Aufnahme kräftig roter Blüten (Pfingstrose) vor dunkelgrünen Laub.

Foto: smt


Die Auswahl im Slider  ist heute, am 5. Februar, unserem Vereinsmitglied Christian Rempel gewidmet – verbunden mit einem herzlichen Dank für all die Beiträge, die Du unserem Blog immer wieder zur Verfügung stellst.

Alles Gute wünscht Dir, lieber Christian

Liane Fehler Onlineredaktion

0

▶ Link als Geburtstagsgruß: Charlie Chaplin – Selbstliebe

Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Charlie Chaplin - Selbstliebe (aus der Rede zu seinem 70. Geburtstag)

by

0

Chronik – Liane Fehler: Ein paar Worte zum Winterseminar 2015 – die schlechte Nachricht …

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter, zuerst einmal die schlechte Nachricht: Unser Winterseminar ist schon vorbei. Doch es war, wie erwartet, wieder eine freundschaftliche Begegnung kreativer Geister. Die im Laufe der Zeit entstandenen, fast familiären, Bindungen erlaubten eine offene und sehr konstruktive Auseinandersetzung mit den in unsere Runde getragenen Themen. Dabei darf auch schon mal herzhaft gelacht werden und das wurde es auch. Diese heiteren Phasen waren für mich, wie das Salz in der Suppe. Sie bieten den Kontrast zu den teilweise erforderlichen und oft gewünschten ernsthaften Textdiskussionen. Wie schon in den letzten Seminaren waren neben kessen Sprüchen und Zwischenrufen auch diesmal wieder mundartliche Darbietungen Quell unserer Freude und Heiterkeit. Wenn wir uns, als UnDichter, mit Ironie und Selbstironie teilweise im wörtlichen Sinn "erden", wirkt das auf mich sehr befreiend. Eines unserer großen Talente in der Rezitation und Transformation von Texten aus „schnödem“ Hochdeutsch in sächsische Mundart ist unser Stephan. Die Darbietungen von Stephan und Magdalene hatten, um es mit einem Begriff aus dem Massenmedium Fernsehen zu veranschaulichen, „Stand-up-Comedy-Qualität“ und wurden meiner Meinung nach völlig zu Recht mit gebührendem Beifall bedacht. Christian R. ist diesbezüglich mit nahezu unverwüstlichem Humor gesegnet und eine von mir scherzhaft gemachte Bemerkung ist inzwischen zum stehenden Begriff avanciert – der „Rempelsche Barock“. Wobei Christian, mit diesem ihm ganz eignen Stil, schon die Verquickung von ernsten Themen mit der Rettung der vom Aussterben bedrohten Wörter gelingt. Notfalls werden eben auch eigene Wörter er- bzw. geschaffen, die dem staunenden Publikum, wie vor Kurzem bei L+S geschehen, offeriert werden. Das ist nicht immer unumstritten, hat aber auf jeden Fall einen gewissen Unterhaltungswert. Die literarische Handschrift von Christian hat damit für mich das Merkmal der Unverwechselbarkeit erreicht. Beeindruckend war für mich auch, wie der Text „Exzess“ von Annett mit einer Energie durch die Runde wirbelte, dass man sich fast am Stuhl festhalten wollte, um nicht hinweg gefegt zu werden. Da entwickelte die Sprache ein Tempo und eine Kraft, dass ich sage: „Seht her und geht in Deckung!“ Christians Einschätzung, dass dieses Gedicht auch auf einem Poetry-Slam Furore machen würde, schließe ich mich an. Der Text hat das Zeug, auf einer Bühne proklamiert zu werden! Es gäbe noch so Vieles zu berichten, aber wie in den letzten Jahren auch, gab es einen „Wunschzettel“ an die Onlineredaktion. Bei dieser Gelegenheit vielen Dank für das überaus positive Feedback von Euch. Ich freue mich, dass der Blog zunehmend an Akzeptanz und Aufmerksamkeit gewinnt. So habe ich mich sofort, nachdem ich wieder an meinem Rechner war, an die Umsetzung der verschiedenen Wünsche gemacht. Unter der Prämisse „Keep it simpel“ habe ich das Menü auf der Startseite begonnen anzupassen. Dort findet Ihr jetzt die Veröffentlichungen direkt ausgewiesen. An der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unseres Blogs arbeite ich ständig und freue mich über hilfreiche Hinweise. Dieses erste Feedback ist nur im Telegramstil und mir ist bewusst, wie viele Eindrücke noch unerwähnt geblieben sind. Hinzu kommt, dass ich nur über den Zeitraum berichten kann, den ich miterlebt habe. Ich habe dank der Fürsorge meiner (Vereins-)Freunde überhaupt erst an der zweiten Hälfte unseres Winterseminars teilhaben können und möchte mich auf diesem Weg bei Euch Allen, besonders aber bei Frank P. und bei Stephan bedanken. Wer zu Recht sagt mir fehlt dieser oder jener Aspekt. Bitte schreibt ein paar Zeilen. Diesen Blog sehe ich immer noch als ein Gemeinschaftsprojekt. In diesem Sinne Grüße an das „Kollektiv“, an das „Team“ oder die „crazy“ UnDichterrunde, wie auch immer ihr das große „WIR“ liebevoll nennen wollt.Ganz besondere Grüße sende ich an Jenny und Andreas - ihr habt sicher nicht nur mir gefehlt. Eure Liane. Liane Fehler Onlineredaktion

by

*

Liebe Eitle Künstler und Freunde der UnDichter,

zuerst einmal die schlechte Nachricht: Unser Winterseminar ist schon vorbei. Doch es war, wie erwartet, wieder eine freundschaftliche Begegnung kreativer Geister. Die im Laufe der Zeit entstandenen, fast familiären, Bindungen erlaubten eine offene und sehr konstruktive Auseinandersetzung mit den in unsere Runde getragenen Themen.

Dabei darf auch schon mal herzhaft gelacht werden und das wurde es auch. Diese heiteren Phasen waren für mich, wie das Salz in der Suppe. Sie bieten den Kontrast zu den teilweise erforderlichen und oft gewünschten ernsthaften Textdiskussionen.

Wie schon in den letzten Seminaren waren neben kessen Sprüchen und Zwischenrufen auch diesmal wieder mundartliche Darbietungen Quell unserer Freude und Heiterkeit. Wenn wir uns, als UnDichter, mit Ironie und Selbstironie teilweise im wörtlichen Sinn „erden“, wirkt das auf mich sehr befreiend.

Eines unserer großen Talente in der Rezitation und Transformation von Texten aus „schnödem“ Hochdeutsch in sächsische Mundart ist unser Stephan. Die Darbietungen von Stephan und Magdalene hatten, um es mit einem Begriff aus dem Massenmedium Fernsehen zu veranschaulichen, „Stand-up-Comedy-Qualität“ und wurden meiner Meinung nach völlig zu Recht mit gebührendem Beifall bedacht. Christian R. ist diesbezüglich mit nahezu unverwüstlichem Humor gesegnet und eine von mir scherzhaft gemachte Bemerkung ist inzwischen zum stehenden Begriff avanciert – der „Rempelsche Barock“.

Wobei Christian, mit diesem ihm ganz eignen Stil, schon die Verquickung von ernsten Themen mit der Rettung der vom Aussterben bedrohten Wörter gelingt. Notfalls werden eben auch eigene Wörter er- bzw. geschaffen, die dem staunenden Publikum, wie vor Kurzem bei L+S geschehen, offeriert werden. Das ist nicht immer unumstritten, hat aber auf jeden Fall einen gewissen Unterhaltungswert. Die literarische Handschrift von Christian hat damit für mich das Merkmal der Unverwechselbarkeit erreicht.

Beeindruckend war für mich auch, wie der Text „Exzess“ von Annett mit einer Energie durch die Runde wirbelte, dass man sich fast am Stuhl festhalten wollte, um nicht hinweg gefegt zu werden. Da entwickelte die Sprache ein Tempo und eine Kraft, dass ich sage: „Seht her und geht in Deckung!“ Christians Einschätzung, dass dieses Gedicht auch auf einem Poetry-Slam Furore machen würde, schließe ich mich an. Der Text hat das Zeug, auf einer Bühne proklamiert zu werden!

Es gäbe noch so Vieles zu berichten, aber wie in den letzten Jahren auch, gab es einen „Wunschzettel“ an die Onlineredaktion. Bei dieser Gelegenheit vielen Dank für das überaus positive Feedback von Euch. Ich freue mich, dass der Blog zunehmend an Akzeptanz und Aufmerksamkeit gewinnt. So habe ich mich sofort, nachdem ich wieder an meinem Rechner war, an die Umsetzung der verschiedenen Wünsche gemacht. Unter der Prämisse „Keep it simpel“ habe ich das Menü auf der Startseite begonnen anzupassen. Dort findet Ihr jetzt die Veröffentlichungen direkt ausgewiesen. An der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unseres Blogs arbeite ich ständig und freue mich über hilfreiche Hinweise.

Dieses erste Feedback ist nur im Telegramstil und mir ist bewusst, wie viele Eindrücke noch unerwähnt geblieben sind. Hinzu kommt, dass ich nur über den Zeitraum berichten kann, den ich miterlebt habe. Ich habe dank der Fürsorge meiner (Vereins-)Freunde überhaupt erst an der zweiten Hälfte unseres Winterseminars teilhaben können und möchte mich auf diesem Weg bei Euch Allen, besonders aber bei Frank P. und bei Stephan bedanken. Wer zu Recht sagt mir fehlt dieser oder jener Aspekt. Bitte schreibt ein paar Zeilen. Diesen Blog sehe ich immer noch als ein Gemeinschaftsprojekt. In diesem Sinne Grüße an das „Kollektiv“, an das „Team“ oder die „crazy“ UnDichterrunde, wie auch immer ihr das große „WIR“ liebevoll nennen wollt.Ganz besondere Grüße sende ich an Jenny und Andreas – ihr habt sicher nicht nur mir gefehlt. Eure Liane.

Liane Fehler Onlineredaktion

▶ Links: Faszination Sprache – Lust auf Lyrik? – Ein Traum – Die Zeit geht nicht … – Das Leben ist kurz! – Der Mensch ist gut – Die Liebe – Blatt im Wind – Das Wichtigste im Leben

Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Johann Gottfried Herder „Ein Traum" ▶ Gottfried Keller „Die Zeit geht nicht..." ▶ Seneca: "Das Leben ist kurz!" ▶ Erich Kästner „Der Mensch ist gut" (1928) ▶ Friedrich Hölderlin - "Die Liebe" ▶ Mascha Kaléko - "Blatt im Wind" ▶ Hermann Hesse: "Das Wichtigste im Leben" Die Links zu "Lust auf Lyrik?" wurden “aufgestöbert” von Liane Fehler Onlineredaktion.

by

▶ Links: Faszination Sprache – Literatur Erbe – Erich Kästner (Ерих Кестнер): Epigramme – Handstand auf der Loreley – Ein Hund hält Reden

Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Erich Kästner: "Epigramme" vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (ca. 8 min) ▶ Erich Kästner: "Handstand auf der Loreley" vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (ca.2 min) ▶ Erich Kästner: "Ein Hund hält Reden" (1929) vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (1:30 min) Viel Vergnügen mit der Lyrik von Erich Kästner wünscht Euch Liane Fehler Onlineredaktion.

by

*

Foto von Erich Kästner über commons.wikimedia.

Quelle [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANEFO), 1945-1989 bekijk toegang 2.24.01.09 Bestanddeelnummer 912-8730

*

▶ Erich Kästner: „Epigramme“ vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (ca 8 min)

▶ Erich Kästner: „Handstand auf der Loreley“ vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (2 min)

▶ Erich Kästner: „Ein Hund hält Reden“ (1929) vorgetragen von Dr. Martin Hannemann (1:30 min)

Viel Vergnügen mit der Lyrik von Erich Kästner wünscht Euch Liane Fehler Onlineredaktion.

1 2 3 5
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: