Categotry Archives: * Veranstaltung

0

Gerhard Jaeger: Hexenformel

verhext die Sinne, spielen spielen mit Feuer und Trank mit Gift und der Formel Ich möchte Ich liebe dieser Zauber aber macht vergessen, vergessen das letzte Wort bis es ausklingt als stilles Läuten überm nebligen Wiesenland wo aus dem Haar der Birken die Fragen der Feen wehen: begabst du dich also in den Bann der Hexen wirst Du also ewig uns sein vom Irrlich der Schein

by


                                               Nidden 2010

verhext die Sinne, spielen
spielen mit Feuer und Trank
mit Gift und der Formel

      *
Ich möchte
Ich liebe

*
dieser Zauber aber
macht vergessen, vergessen
das letzte Wort
*
bis es ausklingt als stilles Läuten
überm nebligen Wiesenland
*
wo aus dem Haar der Birken
die Fragen der Feen
wehen:

*
begabst du dich also
in den Bann der Hexen
wirst Du also ewig uns sein
vom Irrlich
der Schein

0

Einladung zum Frühjahrsseminar des Eitel Kunst e.V. im März 2014

Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V., hiermit darf ich Euch ganz herzlich zu unserem Frühjahrsseminar einladen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch und auch auf Gäste die erstmals zu uns finden. Was erwartet Euch bei unserem Frühjahrsseminar des Eitel Kunst e.V. vom 28. bis 30.März ? Für das Seminar Im Mehrgenerationenhaus am Fontaneplatz in KW ist folgendes geplant: Programmplanung: Freitag: 19 Uhr Christian Friedrich Hohberg, Liedermacher und Spielmann.Er singt und spricht Texte aus seinem Programm: “Vormittagsjazz“. Dazu begleitet er sich auf Klampfe & Zister. Danach (optional) Vorstellungslesung - interessierte Teilnehmer können sich & ihre Texte vorstellen (pro Lesendem etwa 1- 3 Texte) anschließend Gedankenaustausch und Textarbeit, open end Samstag: 10:00 Uhr Textarbeit 12:00 Uhr Mittag 13:00 Uhr Textarbeit 15:00 Uhr Kaffeepaause 15.45 Uhr "Das Für und Wider von ebooks". Christian Rempel & Liane Fehler stellen Erfahrungen und Gedanken zur Diskussion anschließend Textarbeit 18.30 Uhr Abendbrot 19 Uhr Textarbeit wie immer mit einem "open end" Sonntag: Beginn ca.12 Uhr Textarbeit bis ca. 14 Uhr Liebe Freunde, die hier vorgestellte Programmplanung ist noch vorläufig. Wer diesbezüglich noch Vorschläge und Fragen hat oder selbst noch etwas zum Gelingen beitragen möchte, wendet sich entweder an den Vorsitzenden unseres Vereines Lars Steger oder meldet sich bei mir. Die Kontaktdaten findet Ihr auf unserer Startseite im Menü (oben) unter "Kontakt". Es wär sehr freundlich von Euch einen von uns beiden vorab über eine beabsichtigte Teilnahme zu informieren, sofern dies schon möglich ist.

by


Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V.,

hiermit darf ich Euch ganz herzlich zu unserem Frühjahrsseminar einladen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch und auch auf Gäste die erstmals zu uns finden. Was erwartet Euch bei unserem Frühjahrsseminar des Eitel Kunst e.V. vom 28. bis 30.März ?
Für das Seminar Im Mehrgenerationenhaus am Fontaneplatz in Königs Wusterhausen ist folgendes geplant:
Programmplanung:
*
Freitag:

19 Uhr Christian Friedrich Hohberg, Liedermacher und Spielmann.Er singt und spricht Texte aus seinem Programm: “Vormittagsjazz“. Dazu begleitet er sich auf Klampfe & Zister.

Danach (optional) Vorstellungslesung – interessierte Teilnehmer können sich & ihre Texte vorstellen
(pro Lesendem etwa 1- 3 Texte) anschließend
Gedankenaustausch und Textarbeit, open end
*
Samstag:
10:00 Uhr Textarbeit
12:00 Uhr Mittag
13:00 Uhr Textarbeit
15:00 Uhr Kaffeepaause
15.45 Uhr „Das Für und Wider von ebooks“. Christian Rempel & Liane Fehler stellen Erfahrungen und Gedanken zur Diskussion
anschließend Textarbeit
18.30 Uhr Abendbrot
19 Uhr Textarbeit wie immer mit einem „open end“
*
Sonntag:
Beginn ca. 12 Uhr     Textarbeit bis ca. 14 Uhr
Liebe Freunde, die hier vorgestellte Programmplanung ist noch vorläufig. Wer diesbezüglich noch Vorschläge und Fragen hat oder selbst noch etwas zum Gelingen beitragen möchte, wendet sich entweder an den Vorsitzenden unseres Vereines Lars Steger oder meldet sich bei mir. Die Kontaktdaten findet Ihr auf unserer Startseite im Menü (oben) unter „Kontakt“. Es wär sehr freundlich von Euch einen von uns beiden vorab über eine beabsichtigte Teilnahme zu informieren, sofern dies schon möglich ist.
*

Liane Fehler Online-Redaktion

1

Christian Rempel: Glashütte

Glashütte Hier Firmen aus dem Boden schießen, Man sieht noch Kräne und Gerüste. Den Bahnhof musste man schon schließen, Weil der auch produzieren müsste. Er ist nun Nomos. Auf der Höh, Die Sternwarte, neu ausgerüstet, Ist Wempe nun und ich versteh, Ihr nicht, weil ihr es sehen müsstet. Doch abends sitzt dort nur Herr Klein, Er zeigt mir ferne Galaxien, Lädt zu 'nem Sternenstündchen ein Und Unkenntnis wird mir verzieh'n. Sechs Uhrenfirmen hier am Ort, Man hört es förmlich allseits ticken. Das Tick und Tack, es dauert fort, Ein unaufhörlich Zeigerrücken. Der Boom ist eine Renaissance, Weil viele noch die Unruh lieben. Man hat's bemerkt und nutzt die Chance Nicht mehr elektrisch angetrieben. Sie sind beliebt, die winzig Räder, Man könnt es fast schon Kunstwerk nennen, Mit Ankerrad, Iridiumfeder, Wie wir sie ganz von früher kennen. Man hofft auf einen Boom beständig, Glashüttes lange Konjunktur, Dass dieses Glück dann auch inwendig, Kann man nicht wissen, wünscht es nur. Und abends hört man leise Schritte, Ein wenig sächsisch wird gesprochen, Besuchen Sie doch mal Glashütte, Hier ist der Wohlstand ausgebrochen.

by

Hier Firmen aus dem Boden schießen,
Man sieht noch Kräne und Gerüste.
Den Bahnhof musste man schon schließen,
Weil der auch produzieren müsste.

Er ist nun Nomos. Auf der Höh,
Die Sternwarte, neu ausgerüstet,
Ist Wempe nun und ich versteh,
Ihr nicht, weil ihr es sehen müsstet.

Doch abends sitzt dort nur Herr Klein,
Er zeigt mir ferne Galaxien,
Lädt zu ’nem Sternenstündchen ein
Und Unkenntnis wird mir verzieh’n.

Sechs Uhrenfirmen hier am Ort,
Man hört es förmlich allseits ticken.
Das Tick und Tack, es dauert fort,
Ein unaufhörlich Zeigerrücken.

Der Boom ist eine Renaissance,
Weil viele noch die Unruh lieben.
Man hat’s bemerkt und nutzt die Chance
Nicht mehr elektrisch angetrieben.

Sie sind beliebt, die winzig Räder,
Man könnt es fast schon Kunstwerk nennen,
Mit Ankerrad, Iridiumfeder,
Wie wir sie ganz von früher kennen.

Man hofft auf einen Boom beständig,
Glashüttes lange Konjunktur,
Dass dieses Glück dann auch inwendig,
Kann man nicht wissen, wünscht es nur.

Und abends hört man leise Schritte,
Ein wenig sächsisch wird gesprochen,
Besuchen Sie doch mal Glashütte,
Hier ist der Wohlstand ausgebrochen.

C.R. 14.11.2013

0

Feedback zum Buch von Christian Rempel: Klarheit & Wahn – Eine Brandenburgische Odyssee

Zum Buch von Christian Rempel: "Klarheit & Wahn: Eine Brandenburgische Odyssee" „Die verrücktesten Geschichten schreibt das Leben selbst.“ heißt es und ob das wirklich stimmt, kann jeder selbst beurteilen, der mit auf diese literarische Reise durch das Land Brandenburg geht. Kommt die Geschichte am Anfang gelegentlich scheinbar harmlos und freundlich daher, wie eine Schilderung des Brandenburgs unserer Tage im Stile eines Roadmovie Konzeptes, schlägt die Erzählung dann im wahrsten Sinne ganz unerwartet wahnwitzige Kapriolen und trotz der vordergründigen Tragik, sind verblüffende Wendungen des Geschehens nicht frei von einer speziellen Komik. Ob die Trauung mit einem extra bestellten schwarzen Hochzeitskleid stattfinden wird, ob auf der Suche nach dem Göttlichen en passant eine gigantische Verschwörung aufgedeckt werden kann und ob die Wanderung durch Brandenburg nun in Klarheit oder Wahn enden wird, erfährt man als Leser auf unterhaltsame Weise. Das Leben himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt, wie es viele von uns kennen, wechselt seine Farben auch bei diesem Menschenkind. Doch bei dieser Krankheit zwischen Klarheit & Wahn, die neben dem Wanderer sich die zweite Hauptrolle in diesem Geschehen erobert, malt das Leben die Kontraste viel deutlicher - mit schimmernden, leuchtenden und tief, tief dunklen Farben. Frisch und schnörkellos wird von transzendenten Erfahrungen, von der Suche nach ungewöhnlichen Lösungen für gewöhnliche Probleme, wie die Plage der Eifersucht, berichtet - mitten aus Bäckereien in der brandenburgischen „Pampa“ und von ganz sehenswerten Orten, die es da auch gibt. Ein ungewöhnliches Buch! Liane Fehler

by


*
Zum Buch von Christian Rempel: Klarheit & Wahn: Eine Brandenburgische Odyssee

„Die verrücktesten Geschichten schreibt das Leben selbst.“, heißt es und, ob das wirklich stimmt, kann jeder selbst beurteilen, der mit auf diese literarische Reise durch das Land Brandenburg geht.

Kommt die Geschichte am Anfang gelegentlich scheinbar harmlos und freundlich daher, wie eine Schilderung des Brandenburgs unserer Tage im Stile eines Roadmovie Konzeptes, schlägt die Erzählung dann im wahrsten Sinne ganz unerwartet wahnwitzige Kapriolen und trotz der vordergründigen Tragik, sind verblüffende Wendungen des Geschehens nicht frei von einer speziellen Komik.

Ob die Trauung mit einem extra bestellten schwarzen Hochzeitskleid stattfinden wird, ob auf der Suche nach dem Göttlichen en passant eine gigantische Verschwörung aufgedeckt werden kann und ob die Wanderung durch Brandenburg nun in Klarheit oder Wahn enden wird, erfährt man als Leser auf unterhaltsame Weise.

Das Leben himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt, wie es viele von uns kennen, wechselt seine Farben auch bei diesem Menschenkind. Doch bei dieser Krankheit zwischen Klarheit & Wahn, die neben dem Wanderer sich die zweite Hauptrolle in diesem Geschehen erobert, malt das Leben die Kontraste viel deutlicher – mit schimmernden, leuchtenden und tief, tief dunklen Farben.

Frisch und schnörkellos wird von transzendenten Erfahrungen, von der Suche nach ungewöhnlichen Lösungen für gewöhnliche Probleme, wie die Plage der Eifersucht, berichtet – mitten aus Bäckereien in der brandenburgischen „Pampa“ und von ganz sehenswerten Orten, die es da auch gibt. Ein ungewöhnliches Buch!

Liane Fehler

1 2
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: