Daily Archives: November 22, 2013

0

Gerhard Jaeger (Text und Foto): Denn der Morgen

. . . . . . . . . . Denn der Morgen trommelt gegen das Dunkel an Ausgeruhtheit mit Kühle auf der Haut dieser Frische, die Maigrün angeträumt ach drängen seine Hieben nicht ein in meine Stille, die lag im Haus beim Mut der sich erhebt gegen den Rufer: Du musst! Lauter tönen seine Hiebe nun fliehen meine Elfen und Freier Schmecken dir die Marmeladenbrote fragst du Ein Dickicht schließt sich unterm Bogen Licht

by

*
*
*

trommelt  gegen das Dunkel
an Ausgeruhtheit mit
Kühle auf der Haut
dieser Frische, die
Maigrün angeträumt

ach drängen seine Hiebe
nicht ein in meine Stille,
die lag im Haus beim Mut
der sich erhebt
gegen den Rufer:
Du musst!

Lauter tönen seine Hiebe
nun fliehen meine Elfen und Freier

Schmecken dir die Marmeladenbrote
fragst du

Ein  Dickicht schließt sich
unterm Bogen Licht

0

Christian Rempel: Sieben Dinge

. . . . . . . . . Sieben Rosen hat der Strauch sechs gehörn dem Wind Doch eine bleibet dass ich auch für Dich noch eine find Sieben Blätter hat das Glück ich geb sie alle hin find von der Liebe ich ein Stück wie leicht wird da mein Sinn Sieben Male rief ich Dich und niemals bliebst Du fort und kann ich Dich auch finden nicht so hab ich doch Dein Wort Alle Last und alle Müh sie stehn mir noch bevor doch schlafen sie bis morgen früh weil ich sie auserkor Sieben Zipfel hat mein Bett und sechs gehören Dir nur einen find ich gar zu nett er steht jetzt auf Papier C.R. 13.02.03 nach Berthold Brecht

by

Christian Rempel Foto: Rosen

*

 Christian Rempel Foto: Rosen

*
Sieben Rosen hat der Strauch
sechs gehörn dem Wind
Doch eine bleibet dass ich auch
für Dich noch eine find

Sieben Blätter hat das Glück
ich geb sie alle hin
find von der Liebe ich ein Stück
wie leicht wird da mein Sinn

Sieben Male rief ich Dich
und niemals bliebst Du fort
und kann ich Dich auch finden nicht
so hab ich doch Dein Wort

Alle Last und alle Müh
sie stehn mir noch bevor
doch schlafen sie bis morgen früh
weil ich sie auserkor

Sieben Zipfel hat mein Bett
und sechs gehören Dir
nur einen find ich gar zu nett
er steht jetzt auf Papier

C.R. 13.02.03 nach Berthold Brecht

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: