Categotry Archives: * Sprachspiel

▶ Links: Faszination Sprache – Dieter Hildebrandt – Ausschnitte einer kabarettistischen Lesung

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um diesen Artikel öffnen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the artikel. Die Links:zum Thema werden ausgewählt von Liane Fehler (Onlineredaktion).

by

0

Liane Fehler: “literarisches Memory” – ein Spiel (für Euch)

Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V., mit diesem Text, der wie ein literarisches Mosaik aus Zitaten Eurer Lyrik und Prosatexte besteht, die im Juni Heft des Gedankenwasser (GeWa) veröffentlicht wurden, kann ein kleines Spiel veranstaltet werden. Wie bei einem Memory Spiel geht es hier darum, sich zu erinnern und Zitate wieder zu erkennen. Das Prinzip ist einfach. Die Herausforderung besteht in der Beantwortung der Fragen: Wie gut kenne ich die Texte? Welcher Autor gehört zu welchem Zitat? Ich hoffe, Ihr mögt es und wünsche viel Spaß beim Wissen, Raten und Finden. Liane. Das verwendete Foto: "Steine" ist von Susann Schulz. Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um dieses "literarische Memory" spielen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. In der Vorschau erscheinen die Texte immer ohne Links.

by

 

Liebe Eitle Künstler und Freunde des Eitel Kunst e.V.,
mit diesem Text, der wie ein literarisches Mosaik aus Zitaten Eurer Lyrik und Prosatexte besteht, die im Heft des Gedankenwasser (GeWa) veröffentlicht wurden, kann ein kleines Spiel veranstaltet werden.

Wie bei einem Memory Spiel geht es hier darum, sich zu erinnern und Zitate wieder zu erkennen. Das Prinzip ist einfach. Die Herausforderung besteht in der Beantwortung der Fragen: Wie gut kenne ich die Texte? Welcher Autor gehört zu welchem Zitat?

Für “Insider”, Vereinsmitglieder könnte es etwas möglicherweise einfacher sein, Zitate zuzuordnen, denn ich meine, jeder unserer Autoren hier hat schon einen eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt und anhand der Wortwahl ist mit großer Sicherheit auf den Texter zu schließen. Aber auch aufmerksame Leser können dieses “literarische Memory” mitspielen.

Alle Texte sind nicht nur im Gedankenwasser (GeWa) veröffentlicht worden, sondern auch in unserem Blog und damit man gleich überprüfen kann, woher das jeweilige Zitat stammt, sind alle Zitate mit einem Link versehen, der zum Ursprungstext führt, also einfach in das Zitat klicken und gleich überprüfen, ob die Antwort stimmt.

Ich hoffe, Ihr mögt es und wünsche viel Spaß beim Wissen, Raten und Finden.

Liane.

Der Regen knistert“ - „Was willst du denn, flüstert die Stimme:“an dich nichts denken“- „Ich bin nicht wichtig“- „meine Seele saß müd und lustlos in mir rum“ doch „Düfte Fliederdoldengleich“- „Zeichen zum Wandel“ „stundenlange Umarmung“ „Ein großes Ja! in den Himmel geschrieben!“ „Vor dem Kirchenfenster geht etwas vorüber. Ein Schatten, vielleicht ein Vorschatten. Gibt es so etwas?“ „Ich gleite am Eigentlichen entlang, wie an einem Pergamentpapier“ „O Gott, lass mich nicht mutlos werden.“ „ Diesseits und Jenseits. Ich wiege die Wortpaare auf der Zunge hin und her.“ „ Ich glaub, ich bin besoffen“ „Mit dem Flügelschuh gelaufen übers Wolkenbeet“ sehe „Schattenengel blau“ „Die grüßen mich und ich grüße zurück“ „Ich winke ihnen zu, wie ein Seemann auf Landgang“ „Das Transzendente schweigt““ Wenn es wenigstens rascheln würde.“ „zarte Brisen“ flüstern: lass mich “Dein Schattenengel sein“ „es ist kein Spiel mehr“- „wirst allein zurückbleiben“Aufschlag der Tropfen „ nur  „eine einzige Zigarette, der Vollmond und Nachtigallen“flieg mein Hoffen flieg“-„ warte auf dich“nach dem Reden nun der knospenlinde Abend.“

„Das Transzendente“: „Darf`s ein bisschen mehr sein?“ schon nuschelnd, pariere ich die ironische Stimme  „Du treibst zu formen nach deinem Bilde, wie der Schmied das Silber“Feuer hier, Feuer da“ erst „Glück- dann ein Schrei- in Sekundenschnelle ist alles vorbei.“ „Unbezähmbar wälzt sich die unendliche Glut.“ „Tödlich die speiende Lava Flut.“ „hat sie alle verbrannt, Menschen erstarrt zu Stein“ Ich erinnere mich „Wir gingen gemeinsam, durch verbranntes Land, vorbei an Ruinen, an Feuerstellen – wir lagen beide in Asche und Sand.“ „Abdrücke spüren, das Dunkle absorbierend”  dann wieder unschuldig „ins Blau des Himmels blicken“ „ins rötliche Morgenlicht?“ „Mit diesem Gedanken schlafe ich doch noch kurz ein. Als ich am Morgen aufstehe und meinen schmerzenden Rücken spüre, bin ich mir endgültig sicher:“ „Genießend dieses süße Gift bin ich vom Schmerz total bekifft“ „ich suhle mich im Stimmungstief“, doch „Mit Wind in meinen Haaren und Sonne auf der Haut hat mir die Juniwärme die Seele aufgetaut.“ „Wie damals bei dir verliebte ich mich sofort. Dennoch zögerte ich vor dem entscheidenden Schritt. Mir war klar, es ist die richtige Entscheidung, aber nicht jedem fällt es leicht, Gewohntes aufzugeben“. „Ich fiel aus allen rosaroten Wolken“ „Er hatte mich – bedenk ich`s mir –von Anfang an schon im Visier. Lief mir beharrlich hinterher im Wind, durch kühlen Sand zum Meer“ erinnere „Was waren das für Zärtlichkeiten, wie einer Gottheit zugedacht“ Ach, „Schattenengel blau hast die Nacht getrunken flügelschwer, flügellahm zu mir herab gesunken.“ „Das Unsichtbare, das sichtbar wird, ist immer ein Störfaktor. “ „Nun endlich könn’ auch Seelen sprechen, wo Abschied uns beständig nah“. „Das ist die Geschichte. Der Punkt ist nur: wer soll sie je verstehen? “

Das verwendete Foto: “Steine” ist von Susann Schulz.

PS: Zusatzfrage “Schätzen Sie mal” Wieviele Links sind in diesem Text?

Der Text ohne Links zu den Texten:

„Das Transzendente“: „Darf`s ein bisschen mehr sein?“ schon nuschelnd, pariere ich die ironische Stimme  „Du treibst zu formen nach deinem Bilde, wie der Schmied das Silber“ „Feuer hier, Feuer da“ erst „Glück- dann ein Schrei- in Sekundenschnelle ist alles vorbei.“ „Unbezähmbar wälzt sich die unendliche Glut.“ „Tödlich die speiende Lava Flut.“ „hat sie alle verbrannt, Menschen erstarrt zu Stein“ Ich erinnere mich „Wir gingen gemeinsam, durch verbranntes Land, vorbei an Ruinen, an Feuerstellen – wir lagen beide in Asche und Sand.“ „Abdrücke spüren, das Dunkle absorbierend „dann wieder unschuldig“ „ins Blau des Himmels blicken“ „ins rötliche Morgenlicht?“ „Mit diesem Gedanken schlafe ich doch noch kurz ein. Als ich am Morgen aufstehe und meinen schmerzenden Rücken spüre, bin ich mir endgültig sicher:“ „Genießend dieses süße Gift bin ich vom Schmerz total bekifft“ „ich suhle mich im Stimmungstief“, doch „Mit Wind in meinen Haaren und Sonne auf der Haut hat mir die Juniwärme die Seele aufgetaut.“ „Wie damals bei dir verliebte ich mich sofort. Dennoch zögerte ich vor dem entscheidenden Schritt. Mir war klar, es ist die richtige Entscheidung, aber nicht jedem fällt es leicht, Gewohntes aufzugeben“. „Ich fiel aus allen rosaroten Wolken“ „Er hatte mich – bedenk ich`s mir –von Anfang an schon im Visier. Lief mir beharrlich hinterher im Wind, durch kühlen Sand zum Meer“ erinnere „Was waren das für Zärtlichkeiten, wie einer Gottheit zugedacht“ Ach,  „Schattenengel blau hast die Nacht getrunken flügelschwer, flügellahm zu mir herab gesunken.“ „Das Unsichtbare, das sichtbar wird, ist immer ein Störfaktor. “ „Nun endlich könn’ auch Seelen sprechen, wo Abschied uns beständig nah“. „Das ist die Geschichte. Der Punkt ist nur: wer soll sie je verstehen? “

0

Gerhard Jaeger: Ich sah das Land zu Bette gehen (Liedtext)

Ich sah das Land zu Bette gehen Wälder legten ein Nachtkleid an Felder krochen in Nebeldecken

by


*
*
Ich sah

das Land
zu Bette gehen
Wälder
legten
ein Nachtkleid an

Felder
krochen
in Nebeldecken

Allerlei Getier,
allerlei Getier
blinzelte stadtwärts
Allerlei Getier, allerlei Getier
spitzte die Ohren

Katzen
umschlichen
Häuser
Augen
durchstachen
Rauch,

weil der ja gerade so aufstieg
lautlos sternenwärts
weil der ja gerade so aufstieg
lautlos sternenwärts

und weil
Laternen ansprangen
und hinter Fenster
kam Licht
konnte ich etwas sehen
ja, das wusch sich rein
konnte ich etwas sehen
ja, das wusch sich rein

und hatte soviel Ruhe,
als der
Nachtzug
vorüber fuhr
es hatte soviel Ruhe
als der
Nachtzug
vorüber fuhr

Text und Musik: Gerhard Jaeger         a-moll

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: