Categotry Archives: * Heimat unsere

2

Liane Fehler – Foto: Serenade (im Unterspreewald bei Leibsch)

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um das Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size.

by

0

Lars Steger – Foto: Türkische Riviera

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um das Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size.

by

0

Liane Fehler – Foto: Irres Licht

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um das Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size.

by

0

Liane Fehler – Foto: Sein

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um das Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size.

by

0

Christian Rempel: ein Foto vom Gelände des Schlosses Königs Wusterhausen

Dies ist ein Foto vom Gelände des Schlosses Königs Wusterhausen von Christian Rempel. Es wurde während seiner "Brandenburgischen Odyssee" (2012) aufgenommen, bei der auch das Buch "Klarheit & Wahn" - Eine Brandenburgische Odyssee" entstand. Die "heimatlichen Gefilde" können während der literarischen Wanderschaft ganz neu entdeckt werden. (Ein erstes Feedback von mir gab es bereits auf diesem Blog.) Wer sich für die Geschichte und Geschichten dieser Bauwerke interessiert, findet weitere Informationen und Anekdoten auch über das Foto hinaus unter den folgenden Links:

by

*
*

Dies ist ein Foto vom Gelände des Schlosses Königs Wusterhausen von Christian Rempel. Es wurde während seiner „Brandenburgischen Odyssee“ (2012) aufgenommen, bei der auch das Buch „Klarheit & Wahn“ – Eine Brandenburgische Odyssee“ entstand. Die „heimatlichen Gefilde“ können während der literarischen Wanderschaft ganz neu entdeckt werden. (Ein erstes Feedback von mir gab es bereits auf diesem Blog.)

Wer sich für die Geschichte und Geschichten dieser Bauwerke interessiert, findet weitere Informationen und Anekdoten auch über das Foto hinaus unter den folgenden Links:

Wissenswertes zur Geschichte und Architektur des Schlosses Königs Wusterhausen

aus der Geschichte des Schlosses Königs Wusterhausen

Soldatenkönig auf der Jagd

das Schloss Königs Wusterhausenund die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Liane Fehler Onlineredaktion

0

Lars Steger: mein thüringer tal

mein thüringer tal weiße welt so eng und weit schneehauch überm harsch

by

*
*
*
*
mein thüringer tal
weiße welt so eng und weit
schneehauch überm harsch

0

Gerhard Jaeger: Bilanz vorm Kaffee Edelweiß

(Abschied 12/91 ) Zu Hause im Edelweiß, Heimatgefilde, die Lieblingskneipe ist abgewickelt, warum? Haben wir zu wenig getrunken Spitzel, Aktivisten, anonymen Freunde, all die Kämpfer, wo werden wir uns wiedersehen, an den Tischen im Qualm nicht, verraucht das Stück, der Stand - oder Sitzpunkt mit Blick zum Fenster hinter dem die Stadt Gesicht zeigt, das Land, irgendwann draußen, vor der Tür immer, immer im Winter, mit Frost, der die Kragen aufrichtet, starr am lieben, verhassten Ort Fäuste geballt dünner die Schalen der Krieger die heimwärts wollen, fremdgefroren in verlorenen Schlachten welch eine Ankunft vor der verschlossenen Tür

by

*

Bilanz vorm Kaffee Edelweiß

                                  *
(Abschied 12/91 )

Zu Hause im Edelweiß,
Heimatgefilde, die Lieblingskneipe
ist abgewickelt, warum?
Haben wir zu wenig getrunken
Spitzel, Aktivisten, anonymen Freunde,
all die Kämpfer,
wo werden wir uns wiedersehen,
an den Tischen im Qualm nicht,
verraucht das Stück,
der Stand – oder Sitzpunkt
mit Blick zum Fenster
hinter dem die Stadt
Gesicht zeigt,
das Land, irgendwann

draußen, vor der Tür
immer, immer im Winter,
mit Frost, der die Kragen aufrichtet,
starr am lieben, verhassten Ort
Fäuste geballt
dünner die Schalen der Krieger
die heimwärts wollen, fremdgefroren
in verlorenen Schlachten

welch eine Ankunft
vor der verschlossenen Tür

1

Gerhard Jaeger: Heimat

Heimat was für eine Frage meine Hose ist Heimat mir und Heimat sind die Schuhe die ich trage, schön bequem Geht es sich darin nicht mehr angenehm werden sie verlassen nur die Hose werde ich schwerer los denn ganz ohne lebt man ganz schön bloß

by

*

Heimat

was für eine Frage
meine Hose ist Heimat mir
und Heimat sind die Schuhe
die ich trage, schön bequem
Geht es sich darin nicht
mehr angenehm
werden sie verlassen
nur die Hose
werde ich schwerer los
denn ganz ohne lebt man
ganz schön
bloß

0

Aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015 – Frank Siegert: Rosenthaler Urlaub – Spaziergang

Spaziergang Ich laufe abends einen Weg entlang. Ein Wohlgeruch von Heu steigt mir in die Nase. Die Erinnerung an Omas Heuboden überfällt mich. Das würzige Aroma lässt mich nicht los. Wenn ich ein Schaf wäre, so würde ich so eine Mahlzeit genießen. Plötzlich erkenne ich, dass ich fleißig Heu in meinem Kopf wende. Es muss wohl an der Dämmerung liegen.

by


*
*

Foto: Heuwiese-k 

*
Spaziergang

Ich laufe abends einen Weg entlang. Ein Wohlgeruch von Heu steigt mir in die Nase. Die Erinnerung an Omas Heuboden überfällt mich. Das würzige Aroma lässt mich nicht los. Wenn ich ein Schaf wäre, so würde ich so eine Mahlzeit genießen. Plötzlich erkenne ich, dass ich fleißig Heu in meinem Kopf wende. Es muss wohl an der Dämmerung liegen.
*
*

Der Text wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

0

Lars Steger: früheres sumpfland

früheres sumpfland riech ich manchmal die feuchte ankommen zu haus

by

 *
**
*

früheres sumpfland
riech ich manchmal die feuchte
ankommen zu haus

0

smt: Heimat – aus der Anthologie unDichternebel: 2001 – 2015

Heimat, das ist Melodie, klingt in meinem Herzen. Heimat steckt tief drin im Kopf, sentimentale Schmerzen. Heimat ist Erinnerung, bittersüße Zeit.

by

*

Heimat, das ist Melodie,
klingt in meinem Herzen.
Heimat steckt tief drin im Kopf,
sentimentale Schmerzen.
*
Heimat ist Erinnerung,
bittersüße Zeit.
Heimat seufzt ein Klagelied
der Vergangenheit

Doch:
Heimat ist nicht nur ein Ort,
Heimat heißt Gefühl.
Heimat kann die Fremde sein,
wenn ich dort sein will.

Heimat ist auch Blick nach vorn,
morgen fahr´ ich fort.
Gib mir ein paar Jahre Zeit,
dann ist Heimat dort.

März 2012

Das Gedicht wurde veröffentlicht in der Jubiläumsanthologie: “unDichterNebel” 2001 – 2015
(ISBN  978-3-941394-40-7 / Osiris Druck Lpz.)

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: