Categotry Archives: Liedtexte von Gerhard Jaeger

1

Gerhard Jaeger: Antwort (Lied)

Antwort (Lied) an der Feuerschale lauscht man vor sich hin so im Schein der Flammen so im warmen Schein lauscht man nach dem Sinn Du mit den großen Augen und dem Haar so blond ... ▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau. Um diesen Artikel zu öffnen, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading, to open the article

by

Gerhard Jaeger präsentiert einen musikalischen “Wetterbericht” – Lautenspiel: M. Bach – Gemälde: Am Meer

▶ Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um dieses Bild in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. ▶ Note: This is a preview. Please click in the turquoise-colored heading of the article, and you can see the pictures in full size. Dieses Gemälde von Gerhard Jaeger war neben weiteren Exponaten der Kunstausstellung des Malaika Projektes “Art‬ unite us – Kunst vereint uns” im Rahmen einer Multimedia Show am 5.12.2014 im MGH Mehrgenerationenhaus Königs Wusterhausen zu sehen.

by

0

Erwin von der Panke und Fritze (Lied): Du sitzt beim Bier

Hinweis: Dies ist eine Vorschau, um diesen Titel abspielen und dieses Foto in voller Größe sehen zu können, bitte in die türkisfarbene Überschrift oder auf das Wort “Weiterlesen” klicken und den Artikel öffnen. Das Foto einer Brücke mit dem Titel:"gerade aus" ist von Gerhard Jaeger. .

by

Foto einer Brücke mit dem Titel: "gerade aus" von Gerhard Jaeger alias "Erwin von der Panke

 

 *

Gerhard Jaeger.- Foto: gerade aus von

▶ Du sitzt beim Bier (Lied)

**

Foto und Text: Gerhard Jaeger alias Erwin von der Panke
Interpretation Christian Hoberg alias Fritze

*
Liedtext von Gerhard Jaeger:

Du sitzt beim Bier

hast wenig Worte
Zeit ist dir
’ne bunte Borte
nimmst sie einfach hin.
Was heißt hier Leben
So was ist gegeben

Liebe? Dummes Zeug
macht Menschen sauer
deine Fingernägel flaggen Trauer
manchmal denkst du
stramme Puppe doch
denen bist du schnuppe
was heißt hier Leben
so was ist gegeben

zu Hause steht viel Krempel
vom schwer verdienten Geld
zusammen gekratzte Überstunden
abgetrozt der Welt
du schleppst und schleppst nach Haus
da steht er rum, der Glanz ist raus
aus dem erträumten Leben
so ist das eben

ein Bier mit frischem Schaum
ein aufgewärmtes Bett
still fällt ein Blatt vom Baum
ein Lächeln und ein Blick
du hattest alles, nur kein Glück
und langsam wirst du fett
so verrinnt das Leben
dabei war’s gegeben

0

Gerhard Jaeger: Geselliges Lied

Wenn ich nicht singen würde wäre ich ein schlechter Trinker, aber ein besserer Mensch, doch was wäre all mein Gut – Sein ohne Lieder Freunde taucht auf aus weichem Blau der Nacht ich öffne einen Spalt dem gläsernen Wort es färt der bittere Schaum des Bieres am Flaschenhals hinauf bis er überläuft und abwärts rinnt herb frisch durch die Kehle süß säuselt die Zunge: hereinspaziert ihren Vorbau schiebt die Gegenwart ins Zimmer sie warb so auf Plakaten für das scharfe Getränk auf Zehenspitzen tippelt der Traum hinterher vorher kam die Vergangenheit, die ein Lied in Fesseln hielt in ihren Armen verschlief ich manchen Rausch und es tanzen die verlorenen Worte und es erklingen vergessene Schreie und im roten Abendkleid erscheint die Angst und der Mut kommt aufgebretzelt im bleichen Frack Party, Freunde Party das Bier wird warm, die Seele weit per Handy meldet sich die Erinnerung falsch verbunden, die Hoffnung hat ein kristallenes Lachen aber es tanzen Licht und Schatten aber die Nebel umschlingen die Tanne aber da draußen um elfe am Gartentor winkt schon das nächste Lied: Lebt wohl einen werd ich noch trinken einen singen für die Katz, aber wenn wir nicht so lieben würden- nüchtern wären wir trara…

by

*

Wenn ich nicht singen würde
wäre ich ein schlechter Trinker, aber
ein besserer Mensch, doch
was wäre all mein Gut – Sein ohne Lieder

Freunde taucht auf
aus weichem Blau der Nacht
ich öffne einen Spalt
dem gläsernen Wort

es färt der bittere Schaum des Bieres
am Flaschenhals hinauf
bis er überläuft und abwärts rinnt
herb frisch durch die Kehle süß

säuselt die Zunge: hereinspaziert
ihren Vorbau schiebt die Gegenwart ins Zimmer
sie warb so auf Plakaten für das scharfe Getränk
auf Zehenspitzen tippelt der Traum hinterher
vorher kam die Vergangenheit,
die ein Lied in Fesseln hielt

in ihren Armen verschlief ich manchen Rausch

und es tanzen die verlorenen Worte
und es erklingen vergessene Schreie
und im roten Abendkleid erscheint die Angst
und der Mut kommt aufgebretzelt im bleichen Frack

Party, Freunde Party
das Bier wird warm, die Seele weit
per Handy meldet sich die Erinnerung
falsch verbunden, die Hoffnung hat ein kristallenes Lachen

aber es tanzen Licht und Schatten
aber die Nebel umschlingen die Tanne
aber da draußen um elfe am Gartentor
winkt schon das nächste Lied: Lebt wohl

einen werd ich noch trinken
einen singen für die Katz, aber
wenn wir nicht so lieben würden-
nüchtern wären wir trara…

0

Andreas Schrock: Ballade des Mannes im Dorfkrug zu Briesen

Die Mütz’ lass ich uff’m Kopp Warum och, ich mach hier nur Rast Dat Bier, dat schmeckt schon längst nicht mehr Ich weeeß, ich bin ein fremder Gast Dat Mädchen drüben sitzt so allein Wie meine Elli, auf der Bank vor’m Haus Die ich heimlich jeliebt, der ich allet jemacht Immer jedacht, wie kommt man aus’m denken raus Herbst war’s,kühl, auf der Bank Als Elli allein ein Schnäpschen trank Die Bluse so dünn, die Brüste so fest Die Blicke so groß, wie macht man das bloß Den Moment hab ich verpasst Allet jespürt und nischt erfasst Herbst ist wenn große Taten auf mich warten Immer dann bloß warten, warten warten Jetzt steht dat bier vor mir, mags nich mehr sehn Die Plürre,dat Mädchen, man sollte gehen Nächstens mal nüchtern, könnt ja Schüchtern lächeln zu ihr Ins Jesichte schaun, den Blick nich verbau’n Mit Busen und Brust, mit vdieser janzen Lust Ins Jesichte schaun, den Blick nich verbau’n mit dieser janzen Lust Es gibt eine Liedfassung von Gerhard Jaeger die aufgrund dieser Textvorlage von A. Schrock entstanden ist. Dabei wurde der Text nur minimal verändert. Das Lied hat den gleichen Titel wie dieses Gedicht: "Ballade des Mannes".

by

*

Die Mütz’ lass ich uff’m Kopp
Warum och, ich mach hier nur Rast
Dat Bier, dat schmeckt schon längst nicht mehr
Ich weeeß, ich bin ein fremder Gast

Dat Mädchen  drüben sitzt so allein
Wie meine Elli, auf der Bank vor’m Haus
Die ich heimlich jeliebt, der ich allet jemacht
Immer jedacht, wie kommt man aus’m denken raus

Herbst war’s,kühl, auf der Bank
Als Elli allein ein Schnäpschen trank
Die Bluse so dünn, die Brüste so fest
Die Blicke so groß, wie macht man das bloß

Den Moment hab ich verpasst
Allet jespürt und nischt erfasst
Herbst ist wenn große Taten auf mich warten
Immer dann bloß warten, warten warten

Jetzt steht dat bier vor mir, mags nich mehr sehn
Die Plürre,dat Mädchen, man sollte gehen
Nächstens mal nüchtern, könnt ja
Schüchtern lächeln zu ihr

Ins Jesichte schaun, den Blick nich verbau’n
Mit Busen und Brust, mit vdieser janzen Lust
Ins Jesichte schaun, den Blick nich verbau’n
mit dieser janzen Lust

Es gibt eine Liedfassung von Gerhard Jaeger die aufgrund dieser Textvorlage von A. Schrock entstanden ist. Dabei wurde der Text nur minimal verändert.
Das Lied hat den gleichen Titel wie dieses Gedicht: “Ballade des Mannes”.

0

Gerhard Jaeger: Hexenformel

verhext die Sinne, spielen spielen mit Feuer und Trank mit Gift und der Formel Ich möchte Ich liebe dieser Zauber aber macht vergessen, vergessen das letzte Wort bis es ausklingt als stilles Läuten überm nebligen Wiesenland wo aus dem Haar der Birken die Fragen der Feen wehen: begabst du dich also in den Bann der Hexen wirst Du also ewig uns sein vom Irrlich der Schein

by


                                               Nidden 2010

verhext die Sinne, spielen
spielen mit Feuer und Trank
mit Gift und der Formel

      *
Ich möchte
Ich liebe

*
dieser Zauber aber
macht vergessen, vergessen
das letzte Wort
*
bis es ausklingt als stilles Läuten
überm nebligen Wiesenland
*
wo aus dem Haar der Birken
die Fragen der Feen
wehen:

*
begabst du dich also
in den Bann der Hexen
wirst Du also ewig uns sein
vom Irrlich
der Schein

0

Gerhard Jaeger alias Erwin von der Panke (EvP): “Staublied”

"Staublied" akustische Bearbeitung Komposition, Musik Text und Gesang: Gerhard Jaeger Um den Titel abzuspielen, bitte in die türkisfarbene Überschrift klicken und den Artikel öffnen. Dann sollte ein Player erscheinen.

by

*


*


“Staublied”

*

*

akustische Bearbeitung, Komposition, Musik, Bild, Text und Gesang: Gerhard Jaeger

0

Gerhard Jaeger (Text und Darbietung): Monocrom eine Audioversion

Text, akustische Begleitung und Sprecher: Gerhard Jaeger. Um den Titel abzuspielen, bitte in die türkisfarbene Überschrift klicken und den Artikel öffnen. Dann sollte ein Player erscheinen.

by

**
Monocrom
Audio

*

*

Text und Darbietung: Gerhard Jaeger

0

Gerhard Jaeger: Lied “Morgenlicht” – Foto von smt

Gerhard Jaeger: "morgenlicht" (2) Text, Arrangement, Komposition, Musik und Gesang: Gerhard Jaeger Um den Titel abzuspielen, bitte in die türkisfarbene Überschrift klicken und den Artikel öffnen. Dann sollte ein Player erscheinen.

by

*

*
*

“Morgenlicht”
*

*
Text, Arrangement, Komposition, Musik und Gesang: Gerhard Jaeger

0

Gerhard Jaeger: Lieder und Audioprojekte – eine Auswahl

Bitte sehr, unsere virtuelle Musikbox. Ich hoffe Ihr habt Spaß beim Hören. Dieser Artikel "Musikbox / Lieder" wird nach Möglichkeit und bei Bedarf aktualisiert und ergänzt. Um die Titel abzuspielen, bitte in die türkisfarbene Überschrift klicken und den Artikel öffnen. Dann sollte ein Player erscheinen Liane Fehler - Onlineredaktion

by

*


  “Hexenformel” Erwin von der Panke 


“Hexenformel” 

in der Version aus dem April 2014
*

*

Foto, akustisches  Arrangement, Gesang und Text: Gerhard Jaeger
musikalischer Interpret M. Bach.

*

wohin”
*

*

Gesang: D. Möller( Schauspieler)

akustische Bearbeitung, Komposition, Musik und Text: Gerhard Jaeger

“Staublied”
*

*

akustische Bearbeitung, Komposition, Musik, Text und Gesang: Gerhard Jaeger

feierabend
*

Text: Annett Goldberg
akustische Bearbeitung, Komposition, Musik und Gesang: Gerhard Jaeger,

feierabend9 alternative Abspielvariante – bitte in die türkisfarbene Schrift klicken und den Artikel öffnen.
Dann sollte ein Player erscheinen.

Schnirkelschnecken Version 2
*

Text:Liane Fehler
akustische Bearbeitung Gerhard Jaeger,
Sprecherin: Liane Fehler

garagen kramer
*

Text:Theodor Kramer
akustische Bearbeitung Gerhard Jaeger,
Sprecher:  D. Möller (Schauspieler)

“eins”
*

Text, akustische Bearbeitung und Sprecher: Gerhard Jaeger

“schöner scheitern” Version 2a
*

Akustische Bearbeitung: Gerhard Jaeger
Text und Sprecherstimme:smt

“schöner scheitern”
*


Akustische Bearbeitung: Gerhard Jaeger Text und Sprecherstimme:smt

Vielleicht  (Version 1j)

Text: Annett Goldberg

*

“Monocrom” (1) Neuaufnahme
*


Text, akustische Begleitung und Sprecher: Gerhard Jaeger

“morgenlicht” (5) Neuaufnahme
*


Text, Komposition, Musik und Gesang: Gerhard Jaeger
*

“Babajagalied”
*


zu einem Projekt und Text von Christian Rempel
*

“Ballade des Mannes”
*


Text: Andreas Schrock

*
“Minuten rieseln” (2) Neuaufnahme
*
*

Text in Anlehnung an ein Gedicht von Liane Fehler
*

“Schaffner Mond”
*

*

Text: Gerhard Jaeger

“Schattenengel” Neuaufnahme
*

 

Text in Anlehnung an ein Gedicht von Liane Fehler
*

“Teller auf den Tisch”

*


Text: Gerhard Jaeger

*
“Vielleicht”
*
*


Text in Anlehnung an ein Gedicht von Annett Goldberg

*
“Viva la Vida”
*
*


Text in Anlehnung an ein Gedicht von Liane Fehler

0

Gerhard Jaeger: Lieder aus dem Sommer und Herbst 2013 – eine Auswahl

▶ Babajagalied 1. Versuch ▶ Ballade des Mannes ▶ Minuten rieseln 1 ▶ Lied: "schaffner mond" ▶ Schattenengel 3(1) ▶ Teller auf den Tisch 1 ▶ vielleicht ▶ viva la vida 7

by

0

Gerhard Jaeger: Schaffner Mond (Lied)

Um den Titel abzuspielen bitte einfach in den blaue Schriftzug "Lied: "schaffner mond" klicken. Lied: "schaffner mond" Text, Musik, Komposition und Gesang: Gerhard Jaeger

by

*

Um den Titel abzuspielen bitte einfach in den blauen
Schriftzug “Lied: “schaffner mond” klicken.

*

▶ Lied: Schaffner Mond

Text, Musik, Komposition und Gesang: Gerhard Jaeger

0

Gerhard Jaeger: Ich sah das Land zu Bette gehen (Liedtext)

Ich sah das Land zu Bette gehen Wälder legten ein Nachtkleid an Felder krochen in Nebeldecken

by


*
*
Ich sah

das Land
zu Bette gehen
Wälder
legten
ein Nachtkleid an

Felder
krochen
in Nebeldecken

Allerlei Getier,
allerlei Getier
blinzelte stadtwärts
Allerlei Getier, allerlei Getier
spitzte die Ohren

Katzen
umschlichen
Häuser
Augen
durchstachen
Rauch,

weil der ja gerade so aufstieg
lautlos sternenwärts
weil der ja gerade so aufstieg
lautlos sternenwärts

und weil
Laternen ansprangen
und hinter Fenster
kam Licht
konnte ich etwas sehen
ja, das wusch sich rein
konnte ich etwas sehen
ja, das wusch sich rein

und hatte soviel Ruhe,
als der
Nachtzug
vorüber fuhr
es hatte soviel Ruhe
als der
Nachtzug
vorüber fuhr

Text und Musik: Gerhard Jaeger         a-moll

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: